Presse

Print Friendly

Nach Ärger um Russland-Anzeigen: Facebook verschärft Vorgaben für Werbung

Sein Umgang mit Anzeigen hat Facebook im US-Wahlkampf viel Kritik eingebracht. Nun gelobt der Konzern Besserung und verspricht: „Wir verkaufen keine Daten von dir“. Datenschutzaktivisten organisieren sich derweil neu.

Artikel auf: spiegel.de


Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Facebook startet zweites Löschzentrum in Essen

In Antwort auf das umstrittene Gesetz ist Facebooks zweites Löschzentrum in Deutschland gestartet. Damit will man vor allem auf die knappen Löschfristen ab 2018 vorbereitet sein.

Artikel auf: heise.de


Geplatzter Deal: Jamaika-Sondierer wollten Vorratsdatenspeicherung beenden

CDU, FDP, Grüne und CSU hatten sich in den Schlussrunden der Sondierung noch darauf verständigt, anlasslose Datensammlungen und die damit einhergehende Überwachung einzustellen. Auch staatliche Eingriffe in IT-Infrastrukturen sollten erschwert werden.

Artikel auf: heise.de


Internetkriminalität: Mehr Cyberstaatsanwälte im kommenden Jahr

Sie jagen Hersteller von Kinderpornografie, Waffenhändler im Darknet und sollen nun auch nach Terroristen fahnden: Die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität wird nach SPIEGEL-Informationen massiv ausgebaut.

Artikel auf: spiegel.de


Bitcoin: Ein Hype aus dem Nichts

Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin steigt und steigt. Jetzt warnen Investoren vor einer Blase.

Artikel auf: zeit.de


Einschätzung von EU-Gutachter: Sammelklage gegen Facebook in Österreich nicht möglich

Der Datenschützer Max Schrems will in Österreich mit einer Sammelklage gegen Facebook vorgehen. Erfolgsaussichten hat dieses Vorhaben aber nicht, meint nun ein wichtiger EU-Gutachter.

Artikel auf: spiegel.de


Missouris Justiz ermittelt gegen Google

Der Attorney General des US-Bundesstaat Missouri vermutet bei Google marktmissbräuchliche Machenschaften. Außerdem will er wissen, was das Unternehmen mit den Daten seiner Nutzer macht.

Artikel auf: heise.de


STREIT MIT BUNDESNETZAGENTUR: Telekom setzt Stream On unverändert fort

Die Deutsche Telekom will die Auflagen der Bundesnetzagentur bei Stream On vorerst nicht erfüllen. Nun droht ein hohes Bußgeld, wenn das Angebot weiter gegen die EU-Regeln für Roaming und Netzneutralität verstößt.

Artikel auf: golem.de


USENETREVOLUTION: Razzien und Schließung von vielen Usenet-Boards

Mit internationalen Durchsuchungen und Verhaftungen wurde gegen die mutmaßlichen Betreiber von Usenet-Boards vorgegangen. Sie sollen mit Abos für den Zugang zu illegalen Kopien von Filmen und Spielen Millionen Euro verdient haben. Zahlende Nutzer könnten Probleme bekommen.

Artikel auf: golem.de


Account-Verifikation: Twitter verteilt vorerst keine blauen Häkchen mehr

Twitter hat seine Verifizierungsfunktion für bekannte Persönlichkeiten vorübergehend gestoppt. Der Dienst war zuvor kritisiert worden, weil er das Profil eines US-Rechtsextremen mit einem blauen Häkchen versehen hatte.

Artikel auf: spiegel.de


Justizminister: Darknet ausleuchten, Social Bots kennzeichnen, Whistleblower schützen

Die Justizminister der Länder haben auf ihrer Herbstkonferenz etwa dafür plädiert, die Strafverfolgung in „dunklen Ecken“ des Internets zu erleichtern, Meinungsroboter zu markieren und das Terrorstrafrecht zu verschärfen.

Artikel auf: heise.de


Vermeintliche Gratis-Apps: NRW will Warnhinweis zu Datenabgriff

Verbraucher bezahlen vermeintliche Gratis-Leistungen im Internet regelmäßig mit der Preisgabe persönlicher Daten. NRW will jetzt ein digitales Preisschild etablieren, das Auskunft über den Umfang des Datenabgriffs gibt.

Artikel auf: heise.de


ICANN: Zwischenlösung für Konflikt zwischen EU-Datenschutz und Whois-Register

Die Domainverwaltung will gegen Registries und Registrare, die wegen der EU-Datenschutzgrundverordnung in Konflikt mit den ICANN-Regeln für die Whois-Datenerfassung geraten, vorerst keine Verfahren einleiten – stellt aber Bedingungen.

Artikel auf: heise.de


Beeinflussung der US-Wahl: Wie soziale Medien Werbung zu Propaganda machten

Soziale Netzwerke haben Werbung perfektioniert: Sie schleusen sie wie normale Nachrichten in den Datenstrom ihrer Nutzer ein. Ein Nährboden für manipulative Botschaften.

Artikel auf: spiegel.de


US-Wahlkampf: Facebook zeigte 126 Millionen Nutzern russische Propaganda

Russische Gruppen haben Facebook stärker als bisher angenommen missbraucht, so der Konzern. Ihre Anzeigen sollten im US-Wahlkampf Hass zwischen sozialen Gruppen säen.

Artikel auf: zeit.de


Streit um „Privacy Shield“: Unser europäischer Daten-Schutzschild hat Löcher

Mit dem „Privacy Shield“ will die EU die Daten ihrer Bürger vor dem US-Spähapparat schützen. Zur ersten jährlichen Überprüfung flammt Streit auf. Kritiker haben ernste Zweifel an der Praxistauglichkeit des Schirms.

Artikel auf: spiegel.de


EU-Kartellverfahren: Google will Shopping-Suche ganz auslagern

Um der Forderung der EU-Kommission nach der Rekordstrafe nachzukommen, hat Google sein Kompromissangebot offenbar noch einmal verbessert. Einem Bericht zufolge will Google den eigenen Preisvergleichsdienst auslagern, um weiteren Strafen zu entgehen.

Artikel auf: heise.de


E-Privacy-Verordnung: EU-Parlament stimmt für starken Datenschutz

Das EU-Parlament verabschiedet die E-Privacy-Verordnung und spricht sich damit für mehr Datenschutz für Internetnutzer aus. Grüne, Linke und Sozialdemokraten werten das als Sieg für die Privatsphäre. Konservative und Wirtschaftsvertreter warnen, dass die EU im Digitalen den Anschluss an die USA verpassen könnte. Vertreter der Medienbranche sehen die Finanzierung von journalistischen Inhalten im Internet in Gefahr.

Artikel auf: süddeutsche.de


Neue Nutzungsbedingungen: Wie Twitter Hass und Sexismus bekämpfen will

Auf dieses Signal haben viele Nutzer gewartet: Twitter hat neue Maßnahmen gegen Trolle und Sexismus angekündigt, nun werden Details bekannt. Zentrale Punkte lässt die Firma aber in ihren Plänen aus.

Artikel auf: spiegel.de


Hasskommentare: Das höchste Bußgeld droht nur Facebook

Unter Androhung hoher Strafen werden soziale Netzwerke gezwungen, rechtswidrige Inhalte zu löschen. Aber das Netzwerkdurchsetzungsgesetz trifft nicht alle gleich hart.

Artikel auf: zeit.de


Harsche Kritik an grün-schwarzen Überwachungsplänen

Intelligente Videoüberwachung und Quellen-Telekommunikationsüberwachung auch für Allgemeinkriminalität: Die Landesregierung Baden-Württembergs hat einen Entwurf für ein neues Polizeigesetz vorgelegt, der bei Datenschützern und Richtern auf Kritik stößt.

Artikel auf: heise.de


Bundesnetzagentur untersagt Details des „StreamOn“-Tarifs der Telekom

Bei der Tarifoption StreamOn der Telekom werden bestimmte Dienste wie Netflix und Spotify nicht aufs Datenvolumen gerechnet. Die Bundesnetzagentur bemängelt Details, stellt das Prinzip aber nicht in Frage.

Artikel auf: heise.de


Europäischer Gerichtshof muss erneut über Datenweitergabe in die USA entscheiden

Ja, die Weitergabe privater Daten durch Facebook könnte EU-Datenschutzrecht widersprechen, meint der Irische Oberste Gerichthof nach einer Klage seiner Datenschutzbehörden. Entscheiden soll das aber der Europäische Gerichtshof.

Artikel auf: heise.de


Nach russischer Anzeigenkampagne: Facebook stellt 1000 neue Prüfer ein

Russische Drahtzieher sollen bei Facebook Anzeigen im Wert von 100.000 Dollar geschaltet haben, um die US-Wahl zu beeinflussen. Nun will die Firma mit „aggressiven Schritten“ die Transparenz erhöhen.

Artikel auf: spiegel.de


Facebook-Gesetz: Behörden nehmen viele soziale Netzwerke ins Visier

Das Internet-Gesetz von Justizminister Heiko Maas trifft mehr Plattformen als erwartet. Es tritt jetzt in Kraft, auch wenn nach SPIEGEL-Informationen noch viele Fragen ungeklärt sind.

Artikel auf: spiegel.de


Manipulationen im Internet:  Der erste Wahlkampf einer neuen Zeit

Welche Rolle spielten die so arg gefürchteten Fake News und Bots im Bundestagswahlkampf? Eine andere als von vielen befürchtet. Bei Politik und Internet hat sich etwas Grundlegendes verschoben.

Artikel auf: spiegel.de


Facebook: Gesetzgeber sind Spaßbremsen

Unter dem Druck des US-Kongresses verspricht Facebook bedeutsame Änderungen im Netzwerk. Das ist seine Standardtaktik: Regulier dich selbst, bevor du reguliert wirst

Artikel auf: zeit.de


Störerhaftung: Bundesrat macht Weg frei für WLAN-Gesetz mit Sperranspruch

Nach dem Bundestag hat jetzt auch die Länderkammer einen Gesetzentwurf befürwortet, mit dem Betreiber offener Funknetze die Störerhaftung nicht mehr fürchten müssen. Andererseits drohen mehr Websperren.

Artikel auf: heise.de


Facebook überprüft Beeinflussung der Bundestagswahl

Mark Zuckerberg will gegen Wahlmanipulationen vorgehen. In Deutschland seien aber keine Versuche entdeckt worden. Dem US-Kongress legt er verdächtige Anzeigen vor.

Artikel auf: zeit.de


Auswirkungen von Raubkopien: EU-Kommission unterdrückt Piraterie-Studie

Der Konsum von illegal kopierten Inhalten hat kaum Wirkung auf den Erwerb der Inhalte, stellt eine Studie im Auftrag der EU-Kommission fest. In der aktuellen Copyright-Debatte hält die Europäische Kommission ihre Studie aber noch immer unter Verschluss.

Artikel auf: heise.de


EU-Kommission will freien Datenfluss ermöglichen und Phishing erschweren

Mit zwei Gesetzesentwürfen will die EU-Kommission Vorgaben zur nationalen Speicherung nicht-personenbezogener Daten abschaffen sowie schärfer gegen Kartenbetrug und Identitätsdiebstahl vorgehen.

Artikel auf: heise.de


Google klagt gegen milliardenschwere Kartellstrafe der EU

Die EU-Kommission will hart gegen Google durchgreifen, weil die Shopping-Suche des US-Konzerns die Konkurrenz benachteilige. Doch das Unternehmen gibt nicht klein bei.

Artikel auf: heise.de


Social Bots auf Twitter: CSU wirft Meinungsroboter aus der Gefolgschaft

Meinungsroboter sind unter den deutschen Parteien im Wahlkampf verpönt. Politiker übertrumpfen sich gegenseitig mit Ideen für den Kampf gegen solche Bots. Die CSU hängt die Latte nun mit einer Twitter-Aktion höher.

Artikel auf: spiegel.de


Youtube-mp3.org ist nach Klage der Musikbranche offline

Nach einer Klage von Verbänden der Musikindustrie hat sich der Betreiber des Streamripping-Dienstes verpflichtet, Youtube-mp3.org einzustellen. Jetzt ist die Website offline.

Artikel auf: heise.de


Technologie: Trautes, smartes Heim

Amazon, Google und Apple wollen die eigenen vier Wände schlauer machen. Ein SPIEGEL-Redakteur kennt das von Zuhause.

Artikel auf: daily.spiegel.de


Bundesregierung: Kein pauschaler Schadensersatz bei lahmem Internet

Viele Internetnutzer klagen über gebrochene Geschwindigkeitsversprechen ihrer Provider. Nach SPIEGEL-Informationen sieht die Regierung für eine Entschädigung dennoch keinen Handlungsbedarf.

Artikel auf: spiegel.de


Internetprovider erringt Teilsieg im Streit um US-Nutzerdaten

Das US-Justizministerium wollte Zugriff auf Daten von 1,3 Millionen Besucher einer Anti-Trump-Website. Ein Gericht genehmigte dies – aber mit erheblichen Einschränkungen.

Artikel auf: zeit.de


„Verbreitung von Fake News nimmt definitiv zu“

Der Kampf um Wählerstimmen findet längst in sozialen Netzwerken statt. Doch lauern dort auch Gefahren. Experten warnen: Das Risiko für Parteien und Politiker, im Wahlkampf Opfer von Falschnachrichten zu werden, wächst.

Artikel auf: handelsblatt.com


Google löscht Links zu unzulässigen Insolvenz-Datenbanken

Google hat Links zu unzulässigen Websites entfernt, die Insolvenzdaten veröffentlichen. Zuvor hatten sich zahlreiche Betroffene beim Hamburgischen Datenschutzbeauftragten beschwert. Die personenbezogene Daten bleiben aber weiterhin zugänglich.

Artikel auf: heise.de


Trotz Brexits: Britische Regierung will EU-Datenschutzverordnung übernehmen

Der britische Digitalminister Matt Hancock hat angekündigt, das britische Datenschutzrecht an die neuen EU-Vorgaben anpassen zu wollen. Er will sicherstellen, dass persönliche Daten auch nach dem Brexit mit Mitgliedsstaaten ausgetauscht werden können.

Artikel auf: heise.de


Neue Kryptowährung:  Was der Start von Bitcoin Cash bedeutet

Das virtuelle Zahlungsmittel Bitcoin hat einen neuen Konkurrenten: die Schwesterwährung Bitcoin Cash. Die Abspaltung glückte, aber Anleger müssen nun besonders vorsichtig sein.

Artikel auf: spiegel.de


Bundesbehörden setzten digitale Ermittlungsinstrumente intensiver ein

Das BKA hat im ersten Halbjahr 2017 massiv auf das digitale Ermittlungsinstrument der Mobilfunk-Rasterfahndung mit Funkzelleauswertungen gesetzt. Beim Einsatz von Funkzellenauswertungen und IMSI-Catchern ist ein neues Allzeit-Hoch zu verzeichnen.

Artikel auf: heise.de


Ermittler schließen Darknet-Portale für Drogen- und Waffenhandel

Für die Ermittler ist es ein großer Erfolg, für Händler und Kunden das Ende eines lukrativen Geschäfts: Die Betreiber der Portale AlphaBay und Hansa sind überführt.

Artikel auf: zeit.de


Recht auf Vergessen: Muss Google Links weltweit entfernen?

Kann das „Recht auf Vergessen“ weltweit gelten? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) muss nun entscheiden, ob Google beanstandete Links global aus seinen Suchergebnissen entfernen muss. Genau das fordern französische Datenschützer.

Artikel auf: heise.de


Transparenz gefordert – Algorithmen fallen nicht vom Himmel

Sie sind überall, sie bestimmen unser Leben. Nun ist die Frage aufgeworfen, wie objektiv Algorithmen arbeiten. Die Politik fordert Transparenz für Rechenregeln und will sie regulieren.

Artikel auf: faz.net


Niederlande verabschieden umstrittenes „Abhörgesetz“

Sicherheitsbehörden in den Niederlanden dürfen bald einen großen Teil des Internetverkehrs über Kabel überwachen und Daten bis zu drei Jahre lang speichern.

Artikel auf: heise.de


Grünes Licht fürs Netzwerkdurchsetzungsgesetz im Bundesrat

Die Länderkammer hat die umstrittenen Regeln für den Umgang mit Hassäußerungen und Falschmeldungen auf sozialen Netzwerken befürwortet. Gegner sehen Grundrechte gefährdet.

Artikel auf: heise.de


Bundesrat bringt Staatstrojaner für die gängige Strafverfolgung auf die Spur

Die Länderkammer hat einen Gesetzentwurf passieren lassen, wonach die Polizei künftig Internet-Telefonate und Messenger-Kommunikation bei Verdacht auf viele Delikte überwachen sowie Computer heimlich durchsuchen darf.

Artikel auf: heise.de


Maas schlägt digitales Antidiskriminierungsgesetz vor

Wenn Software allein entscheidet, was mit Menschen passiert, kann das schlimme Folgen haben. Der Justizminister fordert deshalb mehr Transparenz von den Entwicklern.

Artikel auf: zeit.de


Rekord-Kartellstrafe: Google muss 2,42 Milliarden Euro Strafe an die EU zahlen

Die EU-Kommission hat eine Rekordstrafe gegen den US-Internetkonzern Google verhängt. Das Unternehmen muss 2,42 Milliarden Euro zahlen – mehr als doppelt so viel wie die bisherige Höchststrafe in Wettbewerbsangelegenheiten. Der Grund: Laut der Kommission hat Google seine Marktmacht als Suchmaschinenbetreiber missbraucht, um eigene Anzeigen besser zu platzieren.

Artikel auf: sueddeutsche.de


Kritiker: Bundespräsident muss Netzwerkdurchsetzungsgesetz stoppen

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, die schärferen Regeln für Facebook & Co. nicht zu unterschreiben. Auch von anderen Seiten hagelt es scharfe Kritik.

Artikel auf: heise.de


Was Sie über das Gesetz gegen Hass im Internet wissen müssen

Der Bundestag hat beschlossen, dass Internet-Konzerne härter gegen Hass und Hetze vorgehen müssen. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen zum neuen Gesetz.

Artikel auf: faz.net


Bundestag verabschiedet umstrittenes Facebook-Gesetz

Nach langem Streit hat der Bundestag das Gesetz gegen Hasskriminalität im Internet beschlossen. Kritiker sehen im Vorhaben von Justizminister Heiko Maas eine Gefahr für die Meinungsfreiheit.

Artikel auf: spiegel.de


Einig gegen Hass im Netz

Bundesjustizminister Heiko Maas will Plattformen wie Facebook dazu zwingen, strafbare Hasskommentare zu löschen. Kritiker befürchten, dass die Plattformen aus Angst vor Strafen mehr Inhalte als nötig löschen – das Gesetz stand deshalb auf der Kippe. Jetzt haben die Fachpolitiker der Koalition aber einen Durchbruch erzielt, der Entwurf dürfte bereits kommende Woche verabschiedet werden.

Artikel auf: sueddeutsche.de


Staatstrojaner-Gesetz: Nächster Halt Bundesverfassungsgericht

Datenschützer, IT-Sicherheitsexperten und Anwälte kritisieren die neuen Kompetenzen von Strafverfolgern für den Einsatz von Spionagesoftware auf Smartphones und Computer scharf. Erste Klagen in Karlsruhe sind in der Mache.

Artikel auf: heise.de


Warum der Staatstrojaner so umstritten ist

Die Große Koalition hat ohne nennenswerten Widerstand ein neues Überwachungsgesetz durchgesetzt. Der Staatstrojaner ist umstritten, weil er Ermittlern weitreichende Zugriffsmöglichkeiten gibt und auch normale Nutzer gefährdet. Kritiker sagen voraus, dass sich das Bundesverfassungsgericht mit dem Gesetz wird beschäftigen müssen.

Artikel auf: sueddeutsche.de


Bundestag soll umstrittenes Überwachungsgesetz heute beschließen

Der Bundestag beschließt heute ein neues Überwachungsgesetz. Die Polizei soll Handys und Laptops hacken dürfen, um auch WhatsApp-Chats und andere verschlüsselte Nachrichten lesen zu können – und zwar nicht nur, wenn Terror droht.

Artikel auf: spiegel.de

 


Ge­plan­te Rechts­durch­set­zung in so­zi­alen Netz­wer­ken sehr kon­trär bewer­tet

Sehr unterschiedlich haben die Sachverständigen bei einer öffentlichen Anhörung im Rechtsausschuss unter Vorsitz von Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) amMontag, 19. Juni 2017, das geplante Netzwerkdurchsetzungsgesetz bewertet.

Artikel auf: bundestag.de


Maas soll Gesetz gegen Hass im Netz verwerfen

Justizminister Maas will Hass im Netz eindämmen. Doch handwerkliche Mängel an seinem Gesetz könnten ihm einen Strich durch die Rechnung machen. Nicht nur die Opposition droht, den SPD-Politiker auflaufen zu lassen.

Artikel auf: Handelsblatt.com


Kauder warnt vor Scheitern des Facebook-Gesetzes

Die Bundesregierung steht mit ihrem Gesetz gegen Hass im Internet unter erheblichem Zeitdruck. Unions-Fraktionschef Kauder macht dafür Justizminister Maas verantwortlich. Das Vorhaben findet er aber dennoch richtig.

Artikel auf: Handelsblatt.com


Facebook bittet Nutzer um Lösungsvorschläge

Charmeoffensive gegen wachsenden politischen Druck: Mit einer neuen Initiative will Facebook umstrittene Entscheidungen bei Themen wie Fake News und Online-Hetze besser erklären – und gibt sich demütig.

Artikel auf: spiegel.de


EuGH: The Pirate Bay verstößt gegen das Urheberrecht

Die Betreiber von The Pirate Bay wissen, dass sie dabei helfen, illegal geschützte Werke zu verbreiten. Auch ermunterten sie die Nutzer, Kopien solcher Werke zu erstellen, meint der Europäische Gerichtshof.

Artikel auf: heise.de


EuGH: Filesharing-Plattformen sind für Urheberrechtsverletzungen verantwortlich

Rückschlag für die Online-Tauschbörse The Pirate Bay: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am Mittwoch entschieden, dass Tauschbörsen für Urheberrechtsverletzungen verantwortlich gemacht werden können, auch wenn sie illegale Dateien nicht selber bereitstellen. Mit dem Urteil könnte es einfacher werden, entsprechende Internetseiten zu sperren.

Artikel auf: sueddeutsche.de


Staatstrojaner: Die Kanone wird zur Standardwaffe

Das Signal ist deutlich: Die WhatsApp-Überwachung mit Staatstrojanern soll kommen. Die Koalition zeigt, dass sie kein Interesse an der Beschränkung von Überwachung hat.

Artikel auf: zeit.de


Facebook öffnet seine No-go-Area für Renate Künast

Im Facebook-Löschzentrum in Berlin entfernen 650 Mitarbeiter brutale und rechtswidrige Inhalte von der Seite, etwa Kinderpornos, Enthauptungsvideos und Hassreden.

Besuche von Politikern und Journalisten waren dort bis heute verboten. Der Bundestagsabgeordneten Renate Künast wurde nun Einlass gewährt.

Artikel auf: sueddeutsche.de


Politiker dürfen erstmals Facebooks Löschzentrum betreten

Facebook gewährt Politikern erstmals Zutritt zu seiner strikt abgeschirmten Löscheinheit in Berlin. Nach Informationen des SPIEGEL hat Facebook Termine mit der Grünen-Politikerin Renate Künast sowie mit Gerd Billen, dem Staatssekretär von Justizminister Heiko Maas (SPD), gemacht.

Artikel auf: spiegel.de


Streaming: EU-Rat besiegelt gelockertes Geoblocking auf Reisen

Die EU-Staaten haben den Kompromiss für einen Verordnungsentwurf zur „grenzüberschreitenden Portabilität“ von Inhaltsdiensten wie Netflix & Co offiziell bestätigt. Die neuen Regeln gelten von 2018 an.

Artikel auf: heise.de


Hochschulrektorenkonferenz: Urheberrechtsreform nicht verwässern

Die Rektoren der deutschen Hochschulen fordern von der Bundesregierung, nicht vor der Verlagslobby einzuknicken und das Urheberrecht wie geplant zu reformieren. Andernfalls könnte der Hochschulbetrieb weitgehend gelähmt werden.

Artikel auf: heise.de


Facebook lehnt das NetzDG ab: Unbestimmt, unwirksam und verfassungswidrig

Facebook lehnt das Netzwerkdurchsetzungsgesetz in einer Stellungnahme rundweg ab. Das NetzDG sei für die betroffenen Unternehmen schlicht zu ungenau formuliert und auch für Behörden und Gerichte unverständlich. Auch die geplanten Bußgelder sind für den Werbekonzern inakzeptabel hoch, die wirtschaftlichen Folgen für Plattformanbieter immens.

Artikel auf: netzpolitik.org


Hohe EU-Quote für Netflix und Co.

30 Prozent des Stoffes für Internet-Streamingdienste sollen aus europäischen Produktionen kommen – so wollen es EU-Minister. Bald könnte ein rechtskräftiger Beschluss fallen.

Artikel auf: faz.net


Wis­sen­schaft­li­cher Dienst zwei­felt an NetzDG

Viel Kritik hat Justizminister Heiko Maas für sein NetzDG schon einstecken müssen. Nun schließt sich auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages an. In einem Gutachten kritisiert er den Entwurf scharf.

Artikel auf: lto.de


Nach diesen Kriterien löscht Facebook

Dutzende interne Dokumente zeigen erstmals detailliert die Vorgaben, nach denen Facebook-Mitarbeiter Inhalte prüfen und löschen sollen. Die Schulungsunterlagen umfassen Tausende Seiten und verdeutlichen, wie komplex die Regeln sind. Angestellte müssen die schwierigen Entscheidungen unter Zeitdruck treffen, fühlen sich oft überfordert und sind verunsichert.

Artikel auf: sueddeutsche.de


Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Kritik und Korrekturbereitschaft im Bundestag

Bei der ersten Lesung des Entwurfs für ein Netzwerkdurchsetzungsgesetz im Bundestag befürchtete die Opposition gravierende Kollateralschäden für die Meinungsfreiheit. Auch die CSU wandte sich gegen „ein Löschen auf Vorrat“.

Artikel auf: heise.de


EU verhängt 110-Millionen-Euro-Strafe gegen Facebook

Die EU-Kommisson verlangt von Facebook eine Strafzahlung von 110 Millionen Euro. Das Unternehmen soll bei der Übernahme von Whatsapp falsche Angaben gemacht haben. Es geht um den Austausch der Daten von Whatsapp-Nutzern mit Facebook, den Verbraucherschützer äußerst kritisch sehen.

Artikel auf: sueddeutsche.de


„Wir sind komplett von Google abhängig“

Google hat eine wichtige Funktion für die deutschen Zeitungsverleger: Es sei wichtig, dass die Suchmaschine Nutzer auf die Internetseiten der Medien weiterleite, sagt Verbandspräsident Mathias Döpfner.

Artikel auf: handelsblatt.com


Facebook soll Hetz-Beitrag löschen – und zwar überall

Justizminister Maas ist nicht der Einzige, der Facebook mit scharfen Gesetzen droht. Andere Länder sind schon weiter. Auch in Österreich wird der Spielraum für den amerikanischen Konzern kleiner.

Artikel auf: faz.net


Ist digital alles besser?

Computer verändern das Leben stark. Doch nicht immer erleichtern sie es. Was bringen die neuen technischen Möglichkeiten Verbrauchern wirklich?

Artikel auf: sueddeutsche.de


So soll der deutsche Generalschlüssel fürs Netz funktionieren

Deutsche Unternehmen wollen die Hilfe beim Einloggen in Online-Angebote nicht Google und Facebook überlassen. Deswegen bauen sie nun einen Generalschlüssel. Doch die Pläne gehen noch viel weiter.

Artikel auf: welt.de


Finanzaufsicht verbietet Vertrieb des Digitalgelds Onecoin

Weltweit wird die angebliche Kryptowährung Onecoin als gewinnträchtig an Investoren verkauft, Kritiker wittern Betrug. Die Bankenaufsicht Bafin untersagt nun Vertrieb und Verkauf in Deutschland.

Artikel auf: heise.de


Bundesrat billigt Gesetz zu selbstfahrenden Autos

Der Bundesrat macht den Weg für selbstfahrende Autos frei: Das Gremium segnete ein Gesetz ab, in dem unter anderem Haftungsfragen geklärt werden. Bereits in zwei Jahren soll es wieder auf den Prüfstand kommen.

Artikel auf: spiegel.de


Das Darknet hat ein Image-Problem

Das Darknet ist der Teil des Internets, der nur mit einem speziellen Browser zu erreichen ist. Es hat ein Image-Problem, weil es auch von Verbrechern genutzt wird. Doch es ist auch ein Raum, in dem Menschen vor brutaler staatlicher Verfolgung geschützt sind.

Artikel auf: sueddeutsche.de


BSI setzt Regeln für Cloud-Kunden

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat Mindestanforderungen an den Einsatz externer Cloud-Dienste veröffentlicht. Für Bundesbehörden sind sie verpflichtend; anderen Organisationen sollen sie als Empfehlung dienen.

Artikel auf: heise.de


Öffentliche Sicherheit: Unterschätzte Gefahren der Digitalisierung

Bei smarten Fernsehern mit Internet-Anschluss oder weitgehend autonomen Fahrerassistenzsystemen im Auto zeigt sich deutlich, wie stark die Digitalisierung schon unseren Alltag prägt. In anderen Bereichen ist es weniger offensichtlich, wie abhängig unsere Gesellschaft von der IT ist. Gefahren werden deshalb leicht übersehen.

Artikel auf: deutschlandfunk.de


3000 neue Kontrolleure sollen Facebook säubern

Facebook stellt 3000 neue Mitarbeiter ein, um das soziale Netzwerk von unerwünschten Inhalten zu säubern. In seiner Ankündigung nennt Mark Zuckerberg die Verbreitung brutaler oder traumatisierender Live-Videos als einen Grund für die Entscheidung.

Artikel auf: sueddeutsche.de


Wie die Parteien auf Facebook Wahlkampf machen

Eine Graswurzel-Kampagne, die „Grüne Netzfeuerwehr“ und Fotomontagen mit Angela Merkel: Die Bundestagswahl wird auch in den sozialen Medien entschieden. Dabei zählen vor allem: Emotionen.

Artikel auf: sueddeutsche.de


Adblocker: Stellvertreterkrieg ums Web

Die Zukunft der Onlinewerbung entscheidet über die Fortentwicklung des Internets. Es geht um freie Meinungsäußerung, Netzneutralität und Datenschutz.

Artikel auf: zeit.de


IT-Sicherheit: Bundestag erlaubt Deep Packet Inspection und Netzsperren

Provider dürfen künftig im Kampf gegen Netzstörungen „Steuerdaten“ auswerten und Datenverkehr unterbinden. Anlass für die Gesetzesnovelle war eine EU-Richtlinie zur Netzsicherheit.

Artikel auf: heise.de


Google will Fake News in Suchergebnissen bekämpfen

Im Kampf gegen Fake News setzt Google jetzt darauf, Webseiten von Testpersonen bewerten zu lassen. Doch der eigentliche Job der Tester ist es, die Treffsicherheit der Algorithmen zu verbessern.

Artikel auf: spiegel.de


Facebook sucht die harte Realität

Facebook setzt auf seiner f8-Entwicklerkonferenz den Schwerpunkt auf die virtuelle, die erweiterte Realität, etwa mittels entsprechender Brillen. Dahinter steckt der Wunsch nach noch mehr Nutzerdaten, das Eindringen in jeden Lebensbereich der Nutzer – ein durchaus totalitärer Ansatz.

Artikel auf: deutschlandfunk.de


Google plant angeblich Adblocker für Chrome-Browser

Sehen Chrome-Nutzer bald weniger Werbung? Laut einem Medienbericht will der Konzern seinen Browser mit einem eigenen Adblocker ausstatten. Wegfiltern soll die Software aber nur bestimmte Anzeigen.

Artikel auf: spiegel.de


5G für das Internet der Dinge

Der digitale Wandel in der Industrie ist abhängig von einer modernen Kommunikationsinfrastruktur und intelligenten Energienetzen. Das könnte ungeahnte Auswirkungen auch auf das Stromnetz haben. Denn nicht nur die Industrie könnte viel Energie sparen, wenn sie von Wechsel- auf Gleichstrom umstellen würde.

Artikel auf: deutschlandfunk.de


So will Google gegen Hass und Falschmeldungen vorgehen

Googles Prüfteams sollen laut einer neuen Richtlinie verstörende, beleidigende oder falsche Inhalte genauer markieren. Die Qualität der Suchergebnisse soll so steigen.

Artikel auf: spiegel.de


Zeitungsleger-Verband will Adblocker verbieten

Der Konflikt um Werbeblocker verschärft sich wieder: Der Zeitungsverleger-Verband Nordrhein-Westfalen dringt auf ein Vertriebsverbot für Programme, die Werbung auf journalistischen Angeboten blockieren.

Artikel auf: heise.de


Wie soziale Netzwerke Nutzer enttarnen: Und sie wissen, was du tust

Anonymität wird von der Internetgemeinde hochgeschätzt. Allein: Sie ist eine Illusion im Web. Das behaupten nun Wissenschaftler der US- Universitäten Stanford und Princeton. Die Forschergruppe nahm sich vor 400 vermeintlich anonyme Surfer zu enttarnen – zumeist mit Erfolg.

Artikel auf: deutschlandfunk.de


Was kommt nach Whatsapp?

Wer seine Nachrichten nicht mehr mit dem zu Facebook gehörenden Whatsapp teilen will und eine sichere Alternative sucht, werfe einen Blick auf die Rivalen. Einer ist sehr empfehlenswert.

Artikel auf: faz.net


Wahlkampf der Algorithmen

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Artikel auf: deutschlandfunk.de


Bundesnachrichtendienst soll Cybersicherheit gewährleisten

Der Bundesnachrichtendienst soll zum wichtigsten Pfeiler der Bundesregierung im Kampf gegen Cybergefahren werden. Durch eine Zusammenarbeit im Bereich des Verfassungsschutzes soll er Cyberangriffe durch die Überwachung des internationalen Telekommunikationsverkehrs verhindern. Experten kritisieren die Ausweitung der Überwachungsmöglichkeiten des BND.

Artikel auf: deutschlandfunk.de


„Wenn offizielle Stellen schweigen, sind Social Bots erfolgreich“

Die Technologie von sogenannten Social Bots, also automatisierten Profilen in sozialen Netzwerken, sei an sich nichts Gutes oder Böses, sagte Tabea Wilke, Gründerin der Initiative „Botswatch“ im DLF. Gefährlich seien Social Bots dann, wenn sie als Mehrheitsmeinung interpretiert und von seriösen Medien übernommen würden.

Artikel auf: deutschlandfunk.de


Gutachten: Deutsches Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages kommt in einem Gutachten zu dem Ergebnis, das neue Gesetz zur Einführung der Vorratsdatenspeicherung erfülle „nicht in vollem Umfang“ die Vorgaben der jüngsten EuGH-Entscheidung vom 21. Dezember 2016. Das Gutachten ist hier im Volltext verfügbar.

Artikel auf: lto.de


Fake-News-Verbreitung: ARD-Intendant fordert hohe Strafen für Facebook & Co.

Filterblasen und Fake News gelten als Bedrohung für die Demokratie. ARD-Intendant Ulrich Wilhelm fordert im SPIEGEL scharfe Gesetze und notfalls Millionenstrafen für soziale Netzwerke.

Artikel auf: spiegel.de


Amazon: Abhängig von der Cloud

Der Ausfall der Amazon-Server hat gezeigt: Von Cloud-Anbietern hängt inzwischen das Internet ab. Mit der richtigen Strategie können sich Firmen darauf einstellen.

Artikel auf: zeit.de


Cremers zur Blockierung von Hasskommentaren bei Facebook

Vor Gericht sagt der Konzern, dauerhaft könne er beleidigende Inhalte nicht blockieren, doch technisch ist es möglich. Der Informatiker Daniel Cremers sagt, wie es geht.

Artikel auf: faz.net


Privatsphäre in sozialen Netzwerken: Diese Webseite macht Facebook-Stalking unheimlich einfach

Facebook vergisst nicht. Nicht den Like gerade eben, nicht das gepostete Foto vergangene Woche, nicht die Zusage für die Veranstaltung vor ein paar Jahren. Das allein ist unheimlich genug, aber was wäre, könnte man all diese Inhalte aller Nutzer mit wenigen Klicks durchsuchen? Stalkscan kann das.

Artikel auf: sueddeutsche.de


Bundestagswahlkampf 2017: Die große Angst vor dem Internet

Fake-News, WikiLeaks und Social Bots: Die etablierten Parteien sehen in diesem Jahr das Internet als ernste Gefahr für den Wahlkampf. Ihre Pläne sind teils abenteuerlich.

Artikel auf: zeit.de


Twitter verschärft Vorgehen gegen Mobbing und Hassrede

Jeder kann bei Twitter schreiben – auch Nutzer, die andere beleidigen oder angreifen. Dem Kurznachrichtendienst wurde vorgeworfen, nicht konsequent genug darauf zu reagieren. Jetzt geht Twitter selbst aktiv auf die Suche nach gehässigen Inhalten.

Artikel auf: heise.de


Soziale Medien: Alles Fake!

Tobt wirklich ein Informationsbürgerkrieg? Anstatt Internetkonzerne maßzuregeln und Fake-News zu verbieten, sollten wir die Realität der neuen Medien anerkennen.

Artikel auf: zeit.de


Gutachten: Adblocker verfassungsrechtlich zulässig

Verletzen Adblocker die Grundrechte von Medienunternehmen? Und welche verfassungsrechtlichen Vorgaben sind bei möglichen Verboten von Adblockern zu berücksichtigen?
Mit diesen Fragen hat sich der ehemalige Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio in einem hier erstmals veröffentlichten Gutachten befasst. Der Staatsrechtler kommt in dem von der Eyeo GmbH (Adblock Plus) in Auftrag gegebenen Rechtsgutachten zu dem Schluss, dass digitale Adblocker – auch mit einer entgeltlichen Whitelist-Funktion – verfassungsrechtlich zulässig sind und kein gesetzgeberischer Handlungsbedarf zum Schutz der Medienunternehmen besteht.

Artikel auf: telemedicus.info


Hatespeech: Argumente sind kein Allheilmittel

Facebook löscht ungern und hält Counterspeech für den besseren Weg, um den Hass im Internet einzudämmen. Wissenschaftler sind weniger optimistisch.

Artikel auf: zeit.de


Neue Arbeitswelten: Virtuelle Realität am Arbeitsplatz

Chirurgen, die im virtuellen Operationssaal üben oder Ingenieure, die in schwindelerregender Höhe die Reparatur eines Windrads simulieren – Ein Mann trägt eine VR-Brille und ist in eine räumliche, virtuelle Welt eingetaucht. (picture-alliance/ dpa/ Maximilian Schönherr)die virtuelle Realität wird das Arbeiten und Lernen in Zukunft verändern. Mit dieser Technik lassen sich aber nicht nur Arbeitsabläufe effektiver nachbilden, sondern auch Kosten sparen.

Artikel auf: deutschlandfunk.de

(Bild: picture-alliance/dpa/Maximilian Schönherr)


Datenschutz: Fitnesstracker haben erhebliche Sicherheitsmängel

Geräte, die im Alltag unsere Fitness messen, werden immer beliebter. Nun ergab ein Test der TU Darmstadt, dass die Datensicherheit der Tracker häufig zu wünschen übrig lässt.

Artikel auf: faz.net


EuGH zu WLAN-Hotspots: Das bedeutet das Urteil zur Störerhaftung für Deutschland

Mit einer Grundsatzentscheidung hat der EuGH klargestellt, dass Gewerbetreibende nicht bei Urheberrechtsverletzungen anderer haften müssen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Urteil.

Artikel auf: spiegel.de


Wie smart gehen Wearables mit Personendaten um?

Immer mehr Geräte und Anwendungen sammeln unsere Daten. „Privacy by Design“ heißt Datenschutz durch Technik. Was steckt dahinter?

Videobeitrag auf: lto.de


Cyberkriminalität: Auf Verbrecherjagd im Darknet BKA stellt das Cybercrime-Report vor

Anonym, schnell, weltweit vernetzt – jahrelang haben sich Verbrecher im Internet sicher gefühlt. Doch die Ermittler stoßen mittlerweile auch in die dunkelsten Ecke des Netzes vor.

Artikel auf: sueddeutsche.de

(Bild: dpa)


Reformpläne zum Urheberrecht: Wie die EU die Zeitungsbranche im Internet-Zeitalter stärken will

Die EU-Kommission will das Urheberrecht überholen. Schon vor der offiziellen Präsentation haben die Pläne für Aufregung gesorgt. Was Verleger freut, bringt Netzaktivisten auf die Palme.

Artikel auf: handelsblatt.com


Hetze auf Facebook: Der schwierige Umgang mit ,,Hate Speech“ im Web

Die Hetze gegen Flüchtlinge stellt eine – auch juristische – Herausforderung für Facebook und jeden anderen Betreiber von Web-Angeboten dar, in denen Nutzer mitreden dürfen. Was ist im Einzelfall wichtiger: Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit oder der Schutz von wehrlosen Minderheiten? Facebook positioniert sich nur langsam.

Artikel auf: heise online.de


Echte Rechtsgrenzen in der virtuellen Realität

Mit zunehmender Verbreitung von VR-Anwendungen mehren sich auch die Rechtsfragen um die neue Technologie.

Artikel auf: diepresse.com


Das versteckte Netz: Was Suchmaschinen niemals sehen

Was wir als Internet verstehen, geben größtenteils die Suchmaschinen vor, frei nach dem Motto: Was Google nicht findet, existiert nicht. Doch das ist weit gefehlt: Das so genannte Invisible Web landet nicht im Index der Suchmaschinen und ist um ein Vielfaches größer als das bekannte Netz.

Artikel auf: netzwelt.de


Datenschützer decken schwere Mängel im Internet der Dinge auf

Das Global Privacy Network (GPEN) hat 314 vernetzte Geräte von Fitness-Trackern über Blutzuckermessgeräte bis zu Smart-TVs geprüft und ist auf große Lücken beim Datenschutz gestoßen. Selbst sensible Informationen würden kaum verschlüsselt.

Artikel auf: heise online.de                                                                                                                                                                             (Bild: dpa, Britta Pedersen/Archiv)


The Hate Factory When Free Speech and German Law Collide on Facebook

American authorities are fining companies like Volkswagen and Deutsche Bank billions of dollars for violating the law. In Germany, though, where Facebook is allowing mass violations of hate speech legislation, the government is letting the social media platform get away scot-free.

Artikel auf: spiegel.de


Künstliche Intelligenz Google, Facebook, Amazon und Co tun sich zusammen

Es ist ein Thema, das über die Zukunft der Menschheit entscheidet: Wie intelligent werden Computer einmal? Wo unterstützen sie uns, wo übertrumpfen sie uns? Führende Unternehmen starten eine neue Initiative.

Artikel auf: faz.net


Ersetzen Smart Contracts bald den Anwalt?

Smart Contracts automatisieren die Ausführung und Prüfung von Verträgen – bisher typische Aufgaben von Anwälten. Wie wandelt sich ihre Rolle mit der Digitalisierung von Verträgen?

Videobeitrag auf: lto.de


Streit um Urheberrechte: Musikindustrie setzt Attacke auf YouTube fort
YouTube

Musikkonzerne und Künstler werfen YouTube vor, mit einem kostenlosen Song-Angebot Musik zu entwerten und dafür zu wenig zu zahlen. Das Videoportal bestreitet dies. Doch seitens der EU droht jetzt ein strengeres Gesetz.

Artikel auf: stern.de

(Bild: Jenny Tobien/dpa)


,,Hate Speech“ kennt keine Grenzen

Das Internet geht unter in einer Flut aus Hasskommentaren, Verdächtigungen, Schuldzuweisungen und Drohungen – nicht nur in Deutschland. Und jedes Land geht mit „Hate Speech“ anders um. Unsere Korrespondenten haben die Situation in Kenia, Italien und Russland unter die Lupe genommen.

Artikel auf: ndr.de


Cyberkriminalität in Deutschland: 2015 mehr als 40 Millionen Euro Schaden

Mindestens 45.000 Fälle von Computer- und Internetkriminalität hat es 2015 in Deutschland gegeben, meldet das Bundeskriminalamt. Sein Chef Holger Münch hat sich auch zur Bedeutung des sogenannten Darknets geäußert.

Artikel auf: spiegel.de