Print Friendly
Digitaler Salon
LANgelegt

31. Oktober 2018, 18.30 Uhr

Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG), Französische Straße 9, 10117 Berlin

Thema der Veranstaltung soll der Zusammenbruch der gesamten Infrastruktur, der Grundversorgung mit Strom und Internet sein. Nicht nur, dass ohne Internet WhatsApp, Facebook und Amazon ausgehebelt sind. Auch die elementarsten Versorgungen fallen aus. Eine Welt, in der das Chaos regiert? Wie bedrohlich ist dieser Katastrophenzustand und sind wir für den Notfall vorbereitet? Wie sicher sind unsere Datennetze vor dem Blackout und was sind die alternative Infrastrukturen? Die Diskussion soll die Frage in einer post-digitalen Gesellschaft aufwerfen, ob wir überhaupt noch ohne Internet leben können.

Vortagende u.a.: Haya Shulman (Abteilungsleiterin Cybersecurity Analytics and Defences, Frauenhofer SIT), Matthias Wählisch, Professor und Leiter der Arbeitsgruppe Internet-Technologie, FU Berlin


Medientage München
Engage! Shaping Media Tech Society

24. – 26. Oktober 2018

Messe München, Paul-Henri-Spaak-Straße 18, 81829 München

Die Medientage München finden auch dieses Jahr wieder als dreitägige Konferenz der Kommunikationsbranche statt. Themen sind u.a. die Digitalisierung der Medienbranche und die möglichen Anwendungsfelder von Künstlicher Intelligenz. Neben über 100 weiteren Podiumsdiskussionen wird ein Panel der Gremienvorsitzendenkonferenz der Medienanstalten (GVK) zum Thema „Public Value – Was leistet das private Fernsehen?“ stattfinden. Weiterhin stehen VoD-Dienste im Fokus. Neben den Medienanstalten werden auch Vertreter der Kommission für Jugendschutz (KJM) diskutieren. Das Rahmenprogramm bildet u.a. die Nacht der Medien.

Vortragende u.a.: Dr. Georg Kofler (langjähriger Vorstandschef der ProSieben Media AG und Premiere AG; Hauptaktionär und CEO der Social Chain Group), Dr. Muhammad Ali Chaudhary (Co-Founder & System Architecture der Firma Inkrypt), Prof. Dr. Miriam Meckel (Herausgeberin der WirtschaftsWoche)


Zwischen Spielzeug, Kamera und YouTube
Kinder und Influencing in sozialen Medien

27. September 2018, 14:00 Uhr

Academie Lounge am Potsdamer Platz, Köthener Str. 44, 10963 Berlin

Der Fachtag möchte das Spannungsfeld Kinder-Influencer/innen in sozialen Medien aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten und mit Akteur/innen verschiedener Disziplinen diskutieren. Dabei wird ein besonderer Fokus auf die Persönlichkeitsrechte von Kindern im Internet sowie die Instrumentalisierung von Kindern und unzulässige direkte Kaufappelle an Kinder in sozialen Medien gelegt. Die Veranstaltung richtet sich an Akteurinnen und Akteure aus den Bereichen Medienpolitik, Jugendmedienschutz und Medienkompetenzförderung und ist eine Kooperationsveranstaltung des Deutschen Kinderhilfswerkes und der Kommission für Jugendmedienschutz.

Vortragende u.a.: Prof. Dr. Roland Rosenstock (Universität Greifswald, Lehrstuhl für Praktische Theologie und Religionspädagogik/Medienpädagogik), Sabine Frank (Google Germany, Leiterin Regulierung, Verbraucher- und Jugendschutz), Dr. Wolfgang Kreißig (Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz,KJM). Moderation: Vera Linß (freie Medienjournalistin)


Startseite
HFD-Themenwoche 2018
Shaping the Digital Turn

21.-28. September 2018

Mehrere Orte in Berlin (Wikimedia Deutschland, Impact Hub Berlin, Quadriga Forum, Allianz-Forum, Microsoft Digital Eatery)

Das Hochschulforum Digitalisierung veranstaltet eine Themenwoche unter dem Titel “Shaping the Digital Turn” in Berlin zur Hochschulbildung im digitalen Zeitalter. Dabei steht die Zukunft der (digitalen) Hochschullehre im Mittelpunkt: Innovative Kooperationsmodelle, herausfordernde Zukunftskonzepte und die Anforderungen an die Studenten von morgen sollen neben anderen Themen diskutiert werden. In offenen Konferenzen, Netzwerktreffen, Barcamps oder im Rahmen eines Hackathon sollen wegweisende Ansätze vorgestellt und diskutiert werden.

Vortragende und Diskutanten u.a.: Dr. Jörg Dräger (Geschäftsführer, CHE und Vorstand, Bertelsmann Stiftung, Gütersloh), Dr. Michael Meister (Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung), Prof. Dr. Ulrike Lucke (Institut für Informatik und Computational Science, Universität Potsdam), Prof. Dr. Ulf-Daniel Ehlers (Professor für Bildungsmanagement und Lebenslanges Lernen, Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe), Prof. Dr. Jutta Emes (Vizepräsidentin für Internationalisierung und Digitalisierung, Bauhaus-Universität Weimar).


27. EDVDeutscher EDV-Gerichtstag e.V.-Gerichtstag 2018
Rechtspraxis digital: Pro­bleme bewäl­ti­gen – Zukunft gestal­ten

19.-21. September 2018

Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universität des Saarlandes, Gebäude B4 1, 66123 Saarbrücken

Der deutsche EDV-Gerichtstag findet dieses Jahr unter dem Motto „Rechtspraxis digital: Probleme bewältigen – Zukunft gestalten“ statt. In den Arbeitskreisen und Vorträgen stehen unter anderem folgende Themen im Mittelpunkt: Künstliche Intelligenz und Legal Tech, elektronische Kommunikation in der Justiz, E-Justice in Europa, strukturierter Parteivortrag, Massendaten in Strafverfahren, Schnittstellen zwischen E-Justice und E-Government, elektronische Kommunikation in der Justiz. Die Bund-Länder-Kommission für Informationstechnik in der Justiz wird mit vier weiteren Arbeitskreisen über E-Justice-Projekte und deren Umsetzung in den Bundesländern informieren. Begleitend zum Programm findet eine Fachausstellung statt. Firmen stellen ihre Projekte, Produkte und Dienstleistungen vor und bieten Ihnen Gelegenheit zum Austausch mit Experten und Kollegen. Am Mittwochabend findet ein „Get-together“, am Donnerstag ein gemeinsames Abendessen statt.

Vortagende u.a.: Prof. Dr. Uwe-Dietmar Ber­lit (Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht und dortiger EDV-Beauftragter; Honorarprofessor an der Universität Leipzig), Prof. Dr. Georg Bor­ges (Professor an der Universität des Saarlandes), Jörn Erb­guth (IT&LAW), Prof. Dr. Rein­hard Gaier (ehemaliger Richter beim BGH und beim BVerfG), Prof. Dr. em. Maxi­mi­lian Her­ber­ger.


GI LogoThemenabend – Die Macht der Algorithmen

19. September 2018, 18:00 Uhr

Universität Köln, Hörsaal VI, Albertus-Magnus-Platz 1, 50931 Köln

Prozesse algorithmischer Entscheidungsfindung gehören längst zum täglichen Leben. Zukünftig werden sie eine noch viel größere Rolle spielen. Manche befürchten Gefahren, andere weisen auf die darin liegenden enormen Möglichkeiten hin. In drei Vorträgen sollen Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Ansätze in Richtung verantwortlicher, dem Gemeinwohl verpflichteter IT-Anwendungen beleuchtet werden. Dabei wird Raum für eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit dem Thema der Algorithmen aus juristischer und technischer Sicht sein.

Vortagende u.a.: Prof. Dr. Ulrich Trottenberg (Univ.-Professor für Angewandte Mathematik; bis 2013 Leiter des Fraunhofer-Instituts für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen; Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der scapos AG; Geschäftsführender Gesellschafter der InterScience GmbH), Dr. Jannis Schücker (Datenwissenschaftler am Fraunhofer IAIS), Fritz-Ulli Pieper, LL.M. (RA und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Taylor Wessing).


Das Social Credit-System Chinas
Big brother is watching you?

10. September 2018, 19:00 Uhr

Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg, ESA B, „Agathe-Lasch-Hörsaal“

In China wird das Social Credit System in rund einem Dutzend Regionen des Landes getestet. Im Jahr 2020 soll es flächendeckend eingeführt werden. Das System analysiert die digitalen Bewegungen seiner Bürger. Zusätzlich prüft die Regierung, ob die Chinesen Rechnungen bezahlen, Verkehrsregeln beachten, regelmäßig spenden und sich um ihre Eltern kümmern etc.

Die Einführung dieses Systems ist in der Presse intensiv und überwiegend kritisch kommentiert worden. Was sind die Ziele seiner Einführung? Bringt das System nur Nachteile? Wie gehen wir in Europa mit gesammelten Daten um? Die China-EU School of Law organisiert im Rahmen der China Time 2018 in Hamburg eine Podiumsdiskussion mit Chinakennern und Datenschutzexperten.

Vortragende: Prof. Dr. Genia Kostka (Freie Universität Berlin), Ms. Katja Kühnreich (Autorin, Sinologin), Prof. Dr. Wolfgang Schulz (Hans-Bredow-Institut). Moderation: Prof. Dr. Hinrich Julius (Universität Hamburg).


http://www.jugendnetz-berlin.de/weblication/grid5/scripts/wImage.php?action=showImageSize&path=/de-wAssets/img/friedrich-ebert.jpg&width=240&height=&mode=
Datenchaos oder Datensicherheit?
Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in der Praxis

26. Juli 2018, 18:00 Uhr

Hotel NH, Olvenstedter Str. 2A, 39179 Barleben OT Ebendorf

Seit dem 25. Mai dieses Jahres gilt die DSGVO in ganz Europa. Seit 2010 wurde mehrere Jahre debattiert und verhandelt. Zielstellung der DSGVO sind der Schutz der Grundrechte und Grundfreiheiten natürlicher Personen und insbesondere der Schutz personenbezogener Daten. Denn wir produzieren ständig Informationen, die online wie offline gespeichert werden, egal ob beim Online-Shoppen, beim Abschließen eines Vertrags oder beim Arztbesuch. Diese sollen nun besser geschützt werden. Außerdem gibt es ein „Recht auf Vergessenwerden“, wonach Datenverarbeiter Informationen aktiv löschen müssen, wenn es keinen Grund für die Speicherung mehr gibt. Fragen sollen seien: Was bedeutet die DSGVO für mich als Einzelperson, als Unternehmer_in oder als ehrenamtlicher Vorstand eines Vereins? Brauche ich einen Datenschutzverantwortlichen? Ab wann kann ich für was sanktioniert werden?

Vortragende: Tobias Fischer (IT-Experte) und Jens Roßwald (Anwalt für Medienrecht)


 
Digitalisiert und totreguliert
Wie viel digitales Recht brauchen wir?

30. Juni/01. Juli 2018

Microsoft Atrium, Unter den Linden 17, 10117 Berlin

Der Titel der diesjährigen Telemedicus Sommerkonferenz steht unter dem Eindruck, dass eine große „Welle“ digitalen Rechts über uns hereingebrochen ist, die zunehmend schwer beherrschbar wird. Wieviel von diesem neuen Recht wird wirklich benötigt? Selbst spezialisierte Juristen tun sich mittlerweile schwer, alles im Blick zu behalten. Die Veranstaltung soll Klarheit schaffen. Themen der #Soko18 werden u.a. sein „Die Perspektive der Digitalwirtschaft: Drangsaliert durch Regulierung?“, „Gesetze gegen Maschinen – Wie viel Regulierung braucht Künstliche Intelligenz?“, „Regulierung des Persönlichkeitsschutzes im digitalen Raum – NetzDG, DSGVO, Zivilrecht“ sowie „Hipster Antitrust – Digitalisierung des Kartellrechts“. Neben Vorträgen und Paneldiskussionen wird der Austausch mit dem Publikum wieder eine große Rolle spielen. Weitere Themenfelder werden sein: „Die Demokratie ist tot. Es lebe die Demokratie!“ und „Art. 5a GG? – Zur Grundrechtsträgerschaft sozialer Netzwerke“, das IT-Sicherheitsrecht, „Funktionsäquivalenz als Beispiel gelungener Regulierung“, „Regulierung von autonomen Kryptowährungen“ und „Die Polizei auf Twitter: Brauchen wir ein „Social-Media-Gesetz“ für staatliche Stellen?“ sowie „Digitalisierung der Justiz: Auf dem Weg zum Robo Judge?“. Abgerundet wird die Sommerkonferenz durch ein Abendprogramm im Telemedicus Style unter dem Motto „Drinks and Games“.

Vortragende u.a.: Prof. Dr. Tobias Gostomzyk, Prof. Dr. Christian-Henner Hentsch, PD Dr. Martin Fries, LL.M. (Stanford)


Αποτέλεσμα εικόνας για sigmund freud privatuniversität wienInternationale Konferenz
Datenschutz im Rechtsvergleich: Deutschland – Österreich

14./15. Juni 2018

Sigmund Freud Privatuniversität Wien, Raum 2004, Freudplatz 1, 1020 Wien

Mitte Juni versammeln sich in Wien Datenschutzrechtskenner aus Österreich und Deutschland, aus Wirtschaft, Behörden, von der Aufsicht und aus der Wissenschaft und vergleichen die Anpassungen des Datenschutzrechts an die europäische Datenschutzreform in den beiden Ländern. Dabei soll sowohl der öffentliche und private Bereich beleuchtet werden. Die Tagung wird organisiert von Konrad Lachmayer und Kai v. Lewinski.

Vortagende u.a.: Dr. Stefan Brink (LfDI Baden-Württemberg), Prof. Dr. Daniel Ennöckl (Uni Wien), RA Dr. Lukas Feiler (Baker McKenzie), RA’in Prof. Dr. Sibylle Gierschmann, LL.M. (Taylor Wessing), Priv.-Doz. Dr. Tobias Herbst (Humboldt-Universität zu Berlin)


Reuters Digital News Report 2018
Launch in Berlin

14. Juni 2018, 18:00 Uhr

ZEIT ONLINE, Askanischer Platz 1, 10963 Berlin

Das Reuters Institute for the Study of Journalism der Universität Oxford und das Hans-Bredow Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg laden gemeinsam mit ZEIT ONLINE zur Veröffentlichung des Digital News Report 2018 in den Räumen von ZEIT ONLINE ein. Der Digital News Report gibt Einblicke darüber, wie sich Medienkonsument(inn)en heute über das Weltgeschehen informieren. Wie gehen sie mit sozialen Netzwerken um? Welches Vertrauen bringen sie den Quellen, die sie nutzen und dem Journalismus allgemein entgegen? Bei der Veröffentlichung der Studie werden die wichtigsten internationalen und deutschen Ergebnisse präsentiert und anschließend mit führenden Journalisten diskutiert.

Diskutanten, u.a.: Dr. Barbara Hans, Chefredakteurin Spiegel Online, Jochen Wegner, Chefredakteur ZEIT ONLINE, Elmar Theveßen, stellvertretender Chefredakteur ZDF, Benedicte Autret, Google Head of News Partnerships UK, Ireland and Benelux

 


LEGAL TECH IM KANZLEIEINSATZ

STRATEGIEÜBERLEGUNGEN UND LIVE-DEMO

07. Juni 2018, 18:00 Uhr

Hauptgebäude der Universität Hamburg – ESA W, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg, ESA W 120

Legal Tech ist in aller Munde, immer öfter wird darüber gesprochen. Doch wie genau wird Legal Tech kanzleiintern eingesetzt? Welche Anwendungsfelder gibt es? Und welche neuen Aufgaben ergeben sich aus dieser Entwicklung für Juristinnen und Juristen? Strategieüberlegungen und Workcases sollen zusammen mit RA Sebastian Schüßler von Rödl & Partner erörtert werden. Grundlage der Diskussionen ist die Live-Demo eines automatischen Vertragsgenerators.

Es handelt sich hierbei um eine öffentliche Veranstaltung im Rahmen der Veranstaltungsreihe der Cyber Law Clinic „Legal Tech Vision Days“ für interessierte Studierende, Referendare, Dozenten und Gäste aus der Anwaltschaft.


Logo der Medienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein
9. Hamburger Medienymposium
Das könnte Sie auch interessieren: Meinungsvielfalt programmieren?

7. Juni 2018, 14:00 Uhr

Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

Unter dem Titel „Das könnte Sie auch interessieren: Meinungsvielfalt programmieren?“ findet das 9. Hamburger Mediensymposium, gemeinsam veranstaltet vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung, der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein und der Handelskammer Hamburg, statt. Mit der Digitalisierung und der möglichen Individualisierung haben sich Angebote, ihre Distribution und ihre Nutzung so verändert, dass sich viele neue Fragen bezüglich der Vielfalt stellen. Gibt es neue Vielfaltsrisiken und wie kann ihnen begegnet werden? Sollte etwa bei der Gestaltung von Empfehlungssystemen gefordert werden, Nutzer/innen vielfältige Optionen zu unterbreiten? Gibt es Bedarf für eine Vielfalt von Empfehlungssystemen und können solche, die besonders am „Public Value“ orientiert sind, eine Rolle spielen? Welche Vorstellung von Vielfalt legt man zugrunde und wie ließe sie sich technisch programmieren?

Vortragende u.a.: Prof. Dr. Wolfgang Schulz, Direktor Hans-Bredow-Institut, Professor für Medienrecht, Öffentliches Recht und Rechtstheorie, Universität Hamburg; Prof. Dr. Natali Helberger, Institute for Information Law (IvIR), Universität Amsterdam


MARKENBILDUNG UND MARKETING

ERFOLGSKRITERIEN FÜR LEGAL TECH-STARTUPS UND DIGITALE KANZLEIEN

30. Mai 2018, 16:00 Uhr

Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg, Rechtshaus A 131

Der Erfolg digitaler Geschäftsmodelle in der Rechtsberatung hängt von der Sichtbarkeit im Netz ab. Dort entstehen derzeit erstmals wirkliche „Marken“ für Rechtsdienstleistungen. Rechtsanwalt Bernfried Rose, Gründungsgesellschafter der ROSE & PARTNER LLP sowie Geschäftsführer der ADRosma-Marketing GmbH, referiert im Rahmen der Veranstaltungsreihe der Cyber Law Clinic „Legal Tech Vision Days“ über die Erfolgsaussichten von Legal Tech Unternehmen, den Kanzleimarkt der Zukunft und die Bedeutung von Google, Facebook & Co.

Es handelt sich hierbei um eine öffentliche Veranstaltung für interessierte Studierende, Referendare, Dozenten und Gäste aus der Anwaltschaft.


Trimediale 2018
Der Wandel als einzige Konstante – Wie kann die Medienregulierung da noch Schritt halten?

22. Juni 2018, 10:30 Uhr – 16:45 Uhr 

Landesanstalt für Medien, Zollhof 2, 40221 Düsseldorf

Die Medienregulierung muss sich auf die rasant wechselnden neuen Geschäftsmodelle, neue Technologien und neue Formate im Mediensektor einstellen.

Bei dieser dynamischen Entwicklung stellt sich die Frage, welchen Wert Schutzgüter wie Medienfreiheit, Medienvielfalt, Menschenwürde und Nutzerschutz in diesem schnelllebigen Geschäft zukünftig noch haben werden.
Welche Rolle spielt Qualitätsjournalismus? Treffen Sprachassistenten, wie z.B. Alexa, zukünftig die Auswahl darüber, was ich sehe und höre? Bedarf es einer Regulierung von Videoplattformen?
Auf der Trimediale 2018 sollen diese Probleme mit Experten diskutiert und bewertet werden und daraus resultierende Herausforderungen für die Regulierungsbehörden skizziert werden.

Vortragende sind u.a.: Corinna Drumm, Geschäftsführerin des Verbands Österreichischer Privatsender (VÖP); Prof. Mark Eisenegger, Universität Zürich; Prof. Otfried Jarren, Präsident der Eidgenössischen Medienkommission (EMEK); Corinna Milborn, Informationsdirektorin Pro7Sat.1 Puls 4.


Legal Tech
Die Kanzlei der Zukunft

18. April 2018, 18:00 Uhr

Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg, Rechtshaus Hörsaal

Legal Tech – ein Modebegriff oder doch eine langfristige Umgestaltung der Anwaltsbranche?

Immer mehr Startups entwickeln derzeit Anwendungen mit dem Ziel der effizienten Arbeitsweise bis hin zur „Revolution“ der Rechtsberatungsdienstleistung. Inzwischen ist der Begriff Legal Technology aus der juristischen Branche nicht mehr wegzudenken.
Doch was verbirgt sich hinter diesem Begriff?

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Legal Tech Vision Days“ wird Herr Dr. Sascha Theissen (Strategieberater für Legal Tech) über die Zukunftsausrichtung des Rechtsmarkts im Digitalisierungskontext referieren.


Digitaler Salon
Catch me if you scan

28.03.2018, 19:00-20:30 Uhr

Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, Französische Straße 9, 10117 Berlin

„Verbrechen verhindern, bevor sie begangen werden: Können Algorithmen und Big Data die Kriminalitätsrate senken und was ist uns Sicherheit wirklich wert?“ „Kann Predictive Policing – Polizeiarbeit auf Basis von Verbrechensprognosen – die Kriminalitätsrate wirklich senken?“

Der digitale Salon beschäftigt sich im März mit den rechtlichen Fragen, die künstliche Intelligenz, Gesichtserkennung und Algorithmen im Rahmen der Polizeiarbeit aufwerfen.

Teresa Sickert diskutiert u.a. mit Matthias Heeder (Dokumentarfilmer, PreCrime) und Lorenz Matzat (Softwareunternehmer und Mitbegründer von Algorithmwatch).


1. RAILS FACHTAGUNG

„Künstliche Intelligenz, Robotik und Recht – Stand der Forschung und offene Rechtsfragen“

23.03.2018, 9:00-18:00 Uhr, Leibniz Haus Hannover, Holzmarkt 4, 30159 Hannover

Wie verändert künstliche Intelligenz unser Strafrecht?  Kann das geltende Recht autonomes automatisiertes Verwaltungs- und Prozesshandeln abbilden? Welche Herausforderungen ergeben sich für das Kapitalgesellschaftsrecht, wenn zukünftig ein Unternehmen durch künstliche Intelligenz gesteuert wird? Wie können Diskriminierungen durch Algorithmen verhindert und die Menschenwürde und das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung bewahrt werden?

Die 1. RAILS Fachtagung setzt sich mit diesen rechtlichen Fragen intradisziplinär auseinander und versucht, sowohl die bestehenden als auch sich abzeichnenden offenen Rechtsfragen in den unterschiedlichen Rechtsgebieten zusammenzutragen.

Vortragende sind u.a.: Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf (Universität Würzburg), Prof. Dr. Christiane Wendehorst(LL.M.; Universität Wien), Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski (Humboldt Universität zu Berlin).



Workshop Sampling
Auditive Adaptionskultur und Urheberrecht

28.02.2018, 14:00 Uhr

Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (Raum KOSMOS), Französische Straße 9, 10117 Berlin

Neben der rechtlichen Entwicklung (BVerfG-Entscheidung „Metall auf Metall“, 2016) des Samplings steht auch der Umgang in der Praxis im Fokus. Konnten Künstler Änderungen seit der Entscheidung erleben? Wie sieht die Realität des Sample-Clearings in Deutschland, aber auch in der EU und den USA aus? Welche Konzepte können in Zukunft einen angemessenen Ausgleich der verschiedenen Interessen schaffen – erlaubnisfreie und kostenlose Nutzung, oder erlaubnisfreies, aber vergütetes Sampling? In kurzen Impulsreferaten beziehen Experten zum Sampling national und international Stellung und gehen auch auf die genannten Themen ein.

Im Anschluss findet eine Diskussion statt. Der Workshop wird auf Englisch abgehalten.

Moderation: Prof. Dr. Frédéric Döhl, Detlef Diedrichsen.



4. Göttinger Forum IT-Recht 2018
Mit Recht in die digitale Zukunft – Technik und Innovation zwischen Regulierung und Praxis

22.02.2018, 9:00 Uhr

Großer Saal (Kirchenschiff) des historischen Gebäudes der SUB Göttingen (Paulinerkirche) Papendiek 14, 37073 Göttingen

Unter dem Titel „Mit Recht in die digitale Zukunft – Technik und Innovation zwischen Regulierung und Praxis“ soll das aktuelle Forum IT-Recht stattfinden. Es soll einen Überblick über aktuelle Fragen des IT-Rechts geben und passende Lösungsansätze zu den erörterten Problemen präsentieren. Unter anderem geht es um „Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz und Plattformregulierung“,“Datenschutz und IT-Sicherheit – Gegensatz oder gegenseitige Ergänzung?“ und „Die Umsetzung der DS-GVO in der Praxis: Wie gehen Unternehmen mit den neuen Datenschutzanforderungen um?“

Die Veranstaltung richtet sich an fachlich Interessierte aber auch eine breitere Öffentlichkeit und Studenten.

Vortragende sind  u.a.: Prof. Dr. Martin Eifert, LL.M. (Berkeley) (Humboldt-Universität zu Berlin); RA Dr. Thomas Stögmüller, LL.M. (Berkeley) (TCI Rechtsanwälte, München); RA Dr. Nils Christian Haag (intersoft consulting services AG, Hamburg).


Urheberrecht zwischen den Legislaturperioden –
 Rückblick und Ausblick

26.01.2018, 10:00-15:00 Uhr

Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München

Der Deutsche Bundestag hat in der letzten Legislaturperiode zwei umstrittene Großvorhaben für das Urheberrecht verabschiedet (Gesetz zur verbesserten Durchsetzung des Anspruchs der Urheber und ausübenden Künstler auf angemessene Vergütung v. 20.12.2016 und Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft v. 1.9.2017). Zugleich arbeitet die Europäische Kommission intensiv an ihrer Strategie für einen digitalen Binnenmarkt, die auch den Bereich des Urheberrechts berührt.

Das IUM nimmt die Zeit zwischen den Legislaturperioden zum Anlass, einen Rückblick auf die Arbeit des 18. Bundestages zu werfen, vor allem aber zu fragen, welche Herausforderungen urheberrechtlicher Natur sich dem neuen Bundestag und der neuen Bundesregierung stellen werden. Dies soll im Diskurs mit den beteiligten Akteuren aus Kommission, BMJV, Bundestag, Gerichten und der Praxis betrachtet werden. Damit soll auch kritischen Stimmen ein Forum gegeben werden.

Vortragende sind u.a.: Prof. Dr. Michael Grünberger, LL.M. (NYU); Prof. Dr. Axel Metzger, LL.M. (Harvard), Humboldt-Universität zu Berlin; Dr. Thomas Ewert, LL.M. (Melbourne), Urheberrechtsreferat, DG Connect, Europäische Kommission; Dr. Lars Entelmann, LL.M. (LSE), Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.


Symposion „Digitaler Nachlass“
„Digitaler Nachlass – eine Aufgabe für den Gesetzgeber“

25. Januar 2018, 10:00 – 17:00 Uhr

Kammergericht Berlin, Elßholzstraße 30-33, 10781 Berlin

Die längst erfolgte weltweite Verbreitung von Social Networks, E-Mail Diensten und Websites hat die Themen „Digitaler Tod und digitale Vererbung“ ins Blickfeld gerückt. Was passiert mit Accounts von E-Mail Diensten oder Sozialen Netzwerken bei Versterben des Nutzers? Gehen die Inhalte, E-Mails und Einträge auf die Erben über? Welche Regelungen finden sich in den Nutzungsbedingungen der Provider?

Der Deutsche Anwaltverein und der Deutsche Juristentag laden aus diesem Grund am 25. Januar 2018 zum Symposion „Digitaler Nachlass“ im Plenarsaal des Kammergerichts ein, in welchem Praktiker und Wissenschaftler über den aktuellen rechtlichen Stand, Probleme der Anbieter (z.B. Google), das Internationale Privatrecht und den Stand der Politik referieren und diskutieren werden.

Referenten sind Dr. Stephanie Herzog (Rechtsanwältin, Mitglied des Erbrechtsausschusses des DAV), Prof. Dr. Thomas Mayen (Rechtsanwalt, Vorsitzender der Ständigen Deputation des djt a.D., Vorsitzender des Verfassungsrechtsausschusses des DAV), Annegret König (Senior Legal Counsel, Google Germany GmbH), Prof. Dr. Anatol Dutta, M. Jur. (Oxford), Ludwig-Maximilians-Universität München, Dr. Andreas Christians (Ministerialdirigent, Leiter der Abteilung II – Öffentliches Recht und Privatrecht im Justizministerium des Landes NRW und Leiter der Länderarbeitsgruppe „Digitaler Neustart – Dateneigentum/Digitaler Nachlass“).


Legal Tech 
Die Kanzlei der Zukunft 

22. Januar 2018, 18:00-20:00 Uhr

Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg, Rechtshaus Hörsaal

Legal Tech – ein Modebegriff oder doch eine langfristige Umgestaltung der Anwaltsbranche?

Immer mehr Startups entwickeln derzeit Anwendungen mit dem Ziel der effizienten Arbeitsweise bis hin zur „Revolution“ der Rechtsberatungsdienstleistung. Inzwischen ist der Begriff Legal Technology aus der juristischen Branche nicht mehr wegzudenken.
Doch was verbirgt sich hinter diesem Begriff?

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Legal Tech Vision Days“ wird Herr Dr. Sascha Theissen (Strategieberater für Legal Tech) über die Zukunftsausrichtung des Rechtsmarkts im Digitalisierungskontext referieren.


Daten, Algorithmen, Kontrolle der Zukunft
Big Data in der digitalen Gesellschaft – Anwendungen und Zweifel
Vorlesung „AlgorithmWatch – Was gibt’s denn da zu sehen?“

15. Januar 2018, 18:15-19:45 Uhr

Universität Hamburg, Hauptgebäude, Flügel West, Raum 221

Börsenkurse taxieren, Risiken kalkulieren, Vorlieben einschätzen – mit Algorithmen soll das komplexe Leben überschaubarer und besser zu berechnen sein. Bisher vor allem in der Informatik benutzt, sind Algorithmen mittlerweile Teil der öffentlichen Debatte, insbesondere, wenn es um Big Data geht.
Was steht aber hinter diesen Handlungsanweisungen, die das gesellschaftliche Leben regeln sollen? Worin besteht eine mögliche Gefahr? Wie funktionieren Algorithmen und übernehmen sie tatsächliche die Herrschaft in der digitalen Gesellschaft?

Matthias Spielkamp (Geschäftsführer, Algorithm-Watch gGmbH) wird in diesem Termin der Vorlesungsreihe „Daten, Algorithmen, Kontrolle der Zukunft – Big Data in der digitalen Gesellschaft – Anwendungen und Zweifel“ ebenfalls damit fortfahren, sich diesen Fragen zu nähern, die Ideen hinter den Wünschen nach automatisierter Steuerung von Gesellschaft zu diskutieren und das Potenzial von Algorithmen zu erkunden.


Daten, Algorithmen, Kontrolle der Zukunft
Big Data in der digitalen Gesellschaft – Anwendungen und Zweifel
Vorlesung „Predictive Policing und das Polizieren der Zukunft“

08. Januar 2018, 18:15-19:45 Uhr

Universität Hamburg, Hauptgebäude, Flügel West, Raum 221

Börsenkurse taxieren, Risiken kalkulieren, Einbrüche vorhersagen – mit Algorithmen soll das komplexe Leben überschaubarer und besser zu berechnen sein. Bisher vor allem in der Informatik benutzt, sind Algorithmen mittlerweile Teil der öffentlichen Debatte, insbesondere, wenn es um Big Data geht.
Was steht aber hinter diesen Handlungsanweisungen, die das gesellschaftliche Leben regeln sollen? Worin besteht eine mögliche Gefahr? Wie funktionieren Algorithmen und übernehmen sie tatsächliche die Herrschaft in der digitalen Gesellschaft?

Egbert Simon (Institut für kriminologische Sozialforschung, Universität Hamburg) wird in diesem Termin der Vorlesungsreihe „Daten, Algorithmen, Kontrolle der Zukunft – Big Data in der digitalen Gesellschaft – Anwendungen und Zweifel“ damit fortfahren, sich diesen Fragen zu nähern, die Ideen hinter den Wünschen nach automatisierter Steuerung von Gesellschaft zu diskutieren und das Potenzial von Algorithmen zu erkunden.


 

Rache der Bots
Demokratische Integrität und automatisierte Meinung
Vorlesung „Twitter-Bots im Bundestagswahlkampf“

14. Dezember 2017, 18:15-19:45 Uhr

Universität Hamburg, Hauptgebäude, Hörsaal B

Digitale Bots setzen demokratische Gesellschaften zunehmend unter Druck. Social bots manipulieren die Aufmerksamkeitsökonomie in sozialen Netzwerken; Schadsoftware kreiert Botnets, die auf Boykott oder Erpressung spezialisiert sind. Unternehmen wie Cambridge Analytica rühmen sich, durch algorithmisch personalisierte Nachrichtenversorgung Wahlkämpfe entscheiden und Referenden beeinflussen zu können. Politiker, Werber, Staaten, Terroristen und andere Interessenten verwenden Bots, um einen manipulativen Einfluss auf öffentliche Kommunikation zu nehmen.

Dr. Ulrike Klinger (Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung, Universität Zürich) wird in diesem vorletzten Termin der Vorlesungsreihe „Rache der Bots. Demokratische Integrität und automatisierte Meinung“ weiterhin den Herausforderungen nachgehen, die vom Einsatz digitaler Manipulationstechniken für die Integrität demokratischer Meinungsbildung und Entscheidungsfindung ausgehen und versuchen zu beantworten, welche Möglichkeiten der Regulierung es gibt, die mit demokratischen Standards verträglich sind.


Daten, Algorithmen, Kontrolle der Zukunft
Big Data in der digitalen Gesellschaft – Anwendungen und Zweifel
Vorlesung „Grenzen im Grenzenlosen: Big Data und die Frage nach Gerechtigkeit“

04. Dezember 2017, 18:15-19:45 Uhr

Universität Hamburg, Hauptgebäude, Flügel West, Raum 221

Börsenkurse taxieren, Vorlieben einschätzen, Risiken kalkulieren – mit Algorithmen soll das komplexe Leben überschaubarer und besser zu berechnen sein. Bisher vor allem in der Informatik benutzt, sind Algorithmen mittlerweile Teil der öffentlichen Debatte, insbesondere, wenn es um Big Data geht.
Was steht aber hinter diesen Handlungsanweisungen, die das gesellschaftliche Leben regeln sollen? Worin besteht eine mögliche Gefahr? Wie funktionieren Algorithmen und übernehmen sie tatsächliche die Herrschaft in der digitalen Gesellschaft?

Nadine Sutmöller (M.Sc., Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung, Europa-Universität Flensburg) wird in diesem Termin der Vorlesungsreihe „Daten, Algorithmen, Kontrolle der Zukunft – Big Data in der digitalen Gesellschaft – Anwendungen und Zweifel“ damit beginnen, sich diesen Fragen zu nähern, die Ideen hinter den Wünschen nach automatisierter Steuerung von Gesellschaft zu diskutieren und das Potenzial von Algorithmen zu erkunden.


Rache der Bots
Demokratische Integrität und automatisierte Meinung
Vorlesung „Regulierung von Bots aus ethischer Perspektive“

30. November 2017, 18:15-19:45 Uhr

Universität Hamburg, Hauptgebäude, Hörsaal B

Digitale Bots setzen demokratische Gesellschaften zunehmend unter Druck. Social bots manipulieren die Aufmerksamkeitsökonomie in sozialen Netzwerken; Schadsoftware kreiert Botnets, die auf Boykott oder Erpressung spezialisiert sind. Unternehmen wie Cambridge Analytica rühmen sich, durch algorithmisch personalisierte Nachrichtenversorgung Wahlkämpfe entscheiden und Referenden beeinflussen zu können. Politiker, Werber, Staaten, Terroristen und andere Interessenten verwenden Bots, um einen manipulativen Einfluss auf öffentliche Kommunikation zu nehmen.

Lorena Jaume Palasi (M.A., Fakultät für Philosophie, Ludwig-Maximilians-Universität München) wird in diesem Termin der Vorlesungsreihe „Rache der Bots. Demokratische Integrität und automatisierte Meinung“ weiterhin den Herausforderungen nachgehen, die vom Einsatz digitaler Manipulationstechniken für die Integrität demokratischer Meinungsbildung und Entscheidungsfindung ausgehen und versuchen zu beantworten, welche Möglichkeiten der Regulierung es gibt, die mit demokratischen Standards verträglich sind.


 #watchdog17 
Social Media zwischen Professionalisierung, 
Kommerzialisierung und Regulierung

23. November 2017, 17:00-21:30 Uhr

Stadtgarten Köln, Venloer Straße, 50672 Köln

Viele YouTuber und Instagramer, die von den Medienanstalten wegen fehlender oder unzureichender Werbekennzeichnungen angeschrieben wurden, nehmen die rechtliche Verpflichtung zur Kennzeichnung werblicher Angebote auf ihren unterschiedlichen Social-Media-Kanälen durchaus ernst, wenn auch manchmal erst nach Hinweisen.

Welche aktuellen Social Media-Trends gibt es? Welche Rolle spielen die unterschiedlichen Social Media-Angebote für die Platzierung von Werbung? Wie stellen sich Werbetreibende mit ihren Social Media-Aktivitäten auf? Gibt es technische Lösungen für korrekte Werbekennzeichnungen? Wer trägt welche Verantwortung, wenn es darum geht, Werbung für junge Nutzer transparent zu machen?

Diese Leitfragen werden mit Vertretern der Influencer- und Social Media-Szene, der Multi Channel Networks, der Influencer Marketing-Agenturen, der Werbebranche und der Regulierung diskutiert.


Rache der Bots
Demokratische Integrität und automatisierte Meinung
Vorlesung „Meinungsroboter in der rechtspolitischen Debatte“

16. November 2017, 18:15-19:45 Uhr

Universität Hamburg, Hauptgebäude, Hörsaal B

Digitale Bots setzen demokratische Gesellschaften zunehmend unter Druck. Social bots manipulieren die Aufmerksamkeitsökonomie in sozialen Netzwerken; Schadsoftware kreiert Botnets, die auf Boykott oder Erpressung spezialisiert sind. Unternehmen wie Cambridge Analytica rühmen sich, durch algorithmisch personalisierte Nachrichtenversorgung Wahlkämpfe entscheiden und Referenden beeinflussen zu können. Politiker, Werber, Staaten, Terroristen und andere Interessenten verwenden Bots, um einen manipulativen Einfluss auf öffentliche Kommunikation zu nehmen.

Dr. Till Steffen (Senator, Justizbehörde, Hamburg) wird in diesem Termin der Vorlesungsreihe „Rache der Bots. Demokratische Integrität und automatisierte Meinung“ damit beginnen, den Herausforderungen nachzugehen, die vom Einsatz digitaler Manipulationstechniken für die Integrität demokratischer Meinungsbildung und Entscheidungsfindung ausgeht.


netz:regeln 2017: künstlich intelligent
Eine Konferenz des Bitkom und der Heinrich-Böll-Stiftung

16. November 2017, 9:30-13:00 Uhr  

Heinrich-Böll-Stiftung – Bundesstiftung Berlin, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Künstliche Intelligenz dringt immer weiter in Bereiche vor, die die Bürger direkt betreffen. Sie wird die Art und Weise wie Menschen arbeiten, lernen, kommunizieren, konsumieren und leben über die kommenden Jahre grundlegend verändern. Gesellschaft, Wirtschaft und Staat stehen vor der Aufgabe, diesen Wandel aktiv zu gestalten.

Unter anderem werden folgende Leitfragen von Experten aus Wissenschaft und Forschung, Netzgemeinde, Politik und digitaler Wirtschaft diskutiert:

Wie ist der Entwicklungsstand in den Bereichen Mobilität, Sicherheit und Gesundheit? Welchen Anteil hat künstliche Intelligenz am digitalen Wandel? Vor welche gesellschaftlichen und demokratischen Herausforderungen stellt uns Künstliche Intelligenz? Welche Rahmenbedingungen müssen wir schaffen, um Chancen von Künstlicher Intelligenz zu nutzen und Risiken adäquat zu begegnen?


Arbeitssitzung
Verträge über digitale Inhalte – Überblick & Auswirkungen auf das Urheberrecht

10. November 2017, 9:00-13:00 Uhr

Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München

Ein wesentlicher Schwerpunkt der „Strategie für einen digitalen Binnenmarkt“ der Europäischen Kommission ist das (Verbraucher-)Vertragsrecht. Besondere Bedeutung kommt dem Vorschlag für eine Richtlinie über bestimmte vertragsrechtliche Aspekte der Bereitstellung digitaler Inhalte (COM(2015) 634 final) zu.

Diese Richtlinie wird nicht unerhebliche Auswirkungen auf die Vertragspraxis und die Entwicklung des deutschen Vertragsrechts haben. Das könnte Rückwirkungen auf die Vertragskette und damit das Lizenzvertragsrecht haben. Deshalb wird das Institut für Urheber- und Medienrecht auf dieser Veranstaltung den Entwurf einer Richtlinie über bestimmte vertragsrechtliche Aspekte der Bereitstellung digitaler Inhalte dem Publikum näher vorstellen. Dabei werden die Referentinnen und Referenten die schuldrechtlichen Aspekte beleuchten, vom Standpunkt des Innovationsmarketings auf die tatsächlichen Verbrauchererwartungen eingehen und schließlich die möglichen Schnitt- oder Konfliktstellen zum Urheberrecht vertieft behanden.

Referenten sind Prof. Dr. Michael Grünberger (LL.M. (NYU)), Prof. Dr. Beate Gsell (Ludwig-Maximilians-Universität München), Prof. Dr. Thomas Riehm (Universität Passau), Prof. Dr. Daniel Baier (Universität Bayreuth), Dr. Johannes Druschen (Baker McKenzie München), Linda Kuschel (Humboldt Universität zu Berlin).

 


Medientage München
Media. Trust. Machines – Vertrauen in der neuen Mediengesellschaft

24. – 26. Oktober 2017

ICM – Internationales Congress Center München, Am Messesee 6, 81829 München

Eine der größten Herausforderungen ist es derzeit, in der neu entstehenden Medienlandschaft der Plattformen, künstlichen Intelligenz und lernenden Maschinen das Publikum zielgenau zu erreichen. Dabei wird deutlich, dass der Begriff „Vertrauen“ sowohl für klassische als auch für neue digitale Angebote immer wichtiger wird. Bei der diesjährigen Veranstaltung dreht sich deshalb alles um die Verantwortung der Medien für die Gesellschaft.

Vorträge u.a. von Ilse Aigner (Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und Stellvertretende Ministerpräsidentin), Julia Bönisch (Chefredakteurin SZ online), Prof. Dr. Christoph Neuberger (Institut für Kommunikationswissenschaften und Medienforschung, LMU München), Dr. Helga Trüpel (Stellv. Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung im Europäischen Parlament), Patrick Walker (Director of Media Partnerships EMEA Facebook).


Fake News und Cyber-Attacken
Welchen Einfluss hatten die (sozialen) Medien auf die Bundestagswahl 2017?

18. Oktober 2017, 19:00-20:30 Uhr

Bucerius Law School, Hamburg, 2.28 Heinz Nixdorf-Hörsaal

Welchen Einfluss hatten die (sozialen) Medien, Fake News und Cyber- Attacken auf den Wahlausgang? War es Trumps Team gelungen, Wählerverhalten via Microtargeting in den sozialen Medien zu manipulieren? Die vermeintliche Einmischung Russlands in westliche Wahlen wäre ohne Plattformen wie Facebook, Twitter, aber auch Wikileaks nicht in dieser Form denkbar. Wie wirken sich Phänomene wie Fake News, Social Bots, Filterblasen und Schockvideos auf das Wahlverhalten aus?

Moderiert wird diese Podiumsdiskussion von Marc Philip Greitens (Herausgeber und Gründer Studierendenzeitung „PuG – Politik und Gesellschaft“)

Gäste sind: Martin Fuchs (Politik- und Digitalberater, Hamburg), Frederike Kaltheuner (Politikbeauftragte, Privacy International, London), Prof. Dr. Oskar Niedermayer, Univ.-Prof. a.D., Freie Universität Berlin).

 


Game Jam – Unveil the Privacy Thread
Implementing Privacy and Security through Serious Games

07./08. Oktober2017

Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, Französische Straße 9, 10117 Berlin

Das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft organisiert gemeinsam mit INNOVATION AND LAW am 7. und 8. Oktober 2017 eine Veranstaltung, auf welcher gemeinsam mit Game Designern und Privacy- sowie Security-Experten sogenannte Serious Games, mit denen datengetriebene Unternehmen ihre Mitarbeiter gegen Privacy- bzw. Security-Lecks schulen können, entwickelt werden.


Kommunikation in der digitalen Welt – Welche Regulierung brauchen wir wirklich?
Forum anlässlich der 1. Digitalen Woche Kiel

16. September 2017, 15:00-17:00 Uhr

Halle400, An der Halle 400 1, 24143 Kiel

Die Digitalisierung verändert unsere gesellschaftliche und politische Kommunikation überall auf der Welt und damit auch die politischen Meinungsbildungsprozesse. Insbesondere soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter haben neue globale Kommunikations- und Informationsplattformen geschaffen. Dies hat jedoch auch negative Seiten:  „Fake News“, „Hate Speech“.

Die Politik will Handlungs- und Gestaltungsfähigkeit beweisen, hat aber bisher nur wenig wirksame Lösungen parat. Und Gesetzentwürfe wie das deutsche Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) stellen eine massive Gefahr für die Presse- und Meinungsfreiheit dar. Wie also können wir in Deutschland und Europa Desinformation und Hass aus unseren Netzwerken verbannen, ohne dabei unsere Presse-, Meinungs- und Internetfreiheit einzuschränken?

Gäste sind: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Bundesjustizministerin a. D.), Christian Longardt (Chefredakteur Kieler Nachrichten), Gerald Hensel (Gründer fearlessdemocracy.org).


Bildergebnis für alumni universität hamburg e.V.
Cybersicherheit
Herausforderungen im digitalen Zeitalter

05. Juli 2017, 19:00-22:00 Uhr

                                                                                         Alumni Universität Hamburg e.V.

Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung verändert Wirtschaft und Gesellschaft. Durch Trends wie Cloud Computing, das Internet der Dinge (Internet of Things) und Industrie 4.0 bieten sich neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle. Mit der Vernetzung von Informationen und Maschinen wächst aber auch die Angriffsfläche von Staat, Wirtschaft und Bürgern und damit das Risiko, Opfer von Angriffen aus dem Netz zu werden.

Cybersicherheit, also die Vermeidung, Feststellung und Abwehr von Angriffen aus dem Netz gegen Informationen und Maschinen, gewinnt daher weiter an Bedeutung.

Welchen Bedrohungen müssen wir uns stellen? Was sind die Ursachen für die zunehmende Gefährdung? Und wie lässt sich dem Trend entgegenwirken? Dies sind einige Fragen für die gemeinsame Diskussion.


 Sommerforum Medienkompetenz:
Meinungsbildung heute – Der Umgang mit Nachrichten im digitalen Zeitalter

29. Juni 2017, 13:30 Uhr

Offener Kanal Berlin – Rudolfstraße 1-8, 10245 Berlin

Seit 2012 organisieren die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) und dieMedienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) das Sommerforum Medienkompetenz. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, Wissenschaft und Praxis miteinander zu vernetzen.

Bei einer Mischung aus theoretischem Input und aktiver Teilnahme kommen Wissenschaftler, Medienschaffende sowie Multiplikatoren miteinander ins Gespräch und diskutieren aktuelle Themen aus dem Medienbildungsbereich.



Deutscher Social TV Summit 2017
Mit Social Storytelling zur Medienmacht?

 

26. Juni 2017, 10:30-17:30 Uhr

Literaturhaus München – Salvatorplatz 1,   80333 München

Längst gibt es neben Facebook und YouTube weitere Möglichkeiten und Plattformen für ein gutes Storytelling wie etwa Snapchat, Instagram, Twitter und die Messenger. Welche Plattform ist für welches Ziel die richtige? Und wächst mit den Plattformen und ihren Stars auch tatsächlich der Talentpool, aus dem sich das Fernsehen für TV-Sendungen, aber auch für seine Online-Aktivitäten bedienen? Wie schlägt sich das in den Werbebudgets nieder? Um diese und ähnliche Fragen dreht es sich beim 6. Deutschen Social TV Summit im Literaturhaus in München.


http://www.jugendnetz-berlin.de/weblication/grid5/scripts/wImage.php?action=showImageSize&path=/de-wAssets/img/friedrich-ebert.jpg&width=240&height=&mode=

#digidemos
FES-Kongress zu Digitalisierung und Demokratie

20. Juni 2017, 09:30-20:00 Uhr

Friedrich-Ebert-Stiftung e.V. – Hiroshimastraße 17, 10785 Ber

Diskussionsschwerpunkte des Kongresses der Friedrich-Ebert-Stiftung sind Demokratie, Öffentlichkeit, Arbeit in einer digitalisierten Gesellschaft, neue Formen der gesellschaftlichen Verständigung und Teilhabe. Vortragende sind u.a. Ulrich Kelber (MdB und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz),  Markus Beckedahl (Chefredakteur Netzpolitik.org), Dunja Mijatovic (Menschenrechtlerin, ehem. OSZE-Beauftragte für die Freiheit der Medien) und Prof. Dr. Wolfgang Schulz (Mitglied im Direktorium des Hans-Bredow-Instituts, Hamburg).


Αποτέλεσμα εικόνας για lfm

Fast News – Fake News:
Keine Zeit für die Wahrheit?

19. Juni 2017, 16.00 Uhr

Kölner Komed – Im Mediapark 7, 50670 Köln

Mit Kurzvorträgen, Interviews und Diskussionen will die Landesanstalt für Medien Nordrhein Westfalen (LfM) dazu beitragen, das Thema „Fake News“, aber auch die Voraussetzungen für journalistische Berichterstattung in Zeiten der Echtzeit-Kommunikation besser zu verstehen und sowohl für Journalistinnen und Journalisten als auch für Nutzerinnen und Nutzer mögliche Wege und Strategien für einen angemessenen Umgang aufzeigen.


                                       Soziale Medien:
Rechtsstandort Hamburg e.V.Gefahr oder Chance für Rechtsstaat und Demokratie?!!?

16. Juni 2017, 18:00-20:00 Uhr, im Mootcourt der Bucerius Law School

Der Rechtsstandort Hamburg e.V. lädt zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit dem Titel „Soziale Medien: Gefahr oder Chance für Rechtsstaat und Demokratie?!!“ ein.

Referenten sind Prof. Dr. Steffen Burkhardt, Prof. Dr. Wolfgang Schulz, Friedrich-Joachim Mehmel sowie der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Olaf Scholz.


Logo der Medienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein

 Künstliche Intelligenz statt menschlicher Dummheit
Wie die Digitalisierung öffentliche Kommunikation verändert

13. Juni 2017, 13.30 Uhr

Handelskammer Hamburg

Veranstaltung im Rahmen des 8. Hamburger Mediensymposiums von der MA HSH, dem Hans-Bredow-Institut und der Handelskammer Hamburg


DIVSI-Bucerius Forum 2017Ohne digitale Teilhabe keine soziale Teilhabe
Ist das Smartphone unser Tor zur Welt?

11./12. Mai 2017 – Bucerius Law School, Hamburg

Veranstaltung im Rahmen des DIVSI-Bucerius-Forums 2017. Vorträge und Podiumsdiskussion u.a. mit Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Imke Sommer, Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit der Freien Hansestadt Bremen, Prof. Dr. Wolfgang Kleinwächter, Professor Emeritus an der Universität Aarhus, Prof. Dr. Kerstin Mayrberger, Beauftragte der Universität Hamburg für Digitalisierung von Lehren und Lernen. Moderation: Matthias Kammer, DIVSI Hamburg. Einführung: Prof. Dr. Katharina Boele-Woelki, Präsidentin der Bucerius Law School Hamburg, Matthias Kammer, DIVSI Hamburg. Grußwort: Carola Veit, Präsidentin der Hamburgischen Bürgerschaft


Mediale Revolution im Sport

Herausforderungen für das Recht?

04. Mai 2017 – Rathaus zu Köln (Spanischer Bau), Ratssaal

Veranstaltung des Kölner Forum Medienrecht zur Rolle der digitalen Medien bei der Entwicklung des Sportrechtemarktes, zur Medialisierung des Amateursports, zur Vermarktung des eSports und vielen weiteren Themen


Barcamp Davit4. Deutscher IT-Rechtstag

27./28. April 2017 – Steigenberger Hotel am Kanzleramt

Ella-Trebe-Straße 5, Berlin

Veranstaltung der DAV-Arbeitsgemeinschaft IT-Recht (davit) zu den Themen Virtual/Augmented Reality, Robotics, Cybercrime, Datenschutz-Grundverordnung und Blockchain. Vorträge u.a. von Prof. Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Prof. Dr. Wolfgang Broll, TU Ilmenau, PD Dr. Beatrice Brunhöber, Humboldt Universität Berlin und Prof. Dr. Gerald Spindler, Georg-August-Universität Göttingen. Moderation: Karsten U. Bartels, LL.M., Rechtsanwalt, stellvertretender Vorsitzender der DAV-Arbeitsgemeinschaft IT-Recht (davit)


E-Commerce- und Internetrecht 2017

18. April 2017, 15.00-17.30 Uhr,

IHK Frankfurt am Main – Börsenplatz 4, Frankfurt

Veranstaltung und Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Thomas Hoeren, Professor am Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster


Digitaler Salon

„Million Bitcoin Baby!“

29. März 2017, 19.00-20.30 Uhr,

Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft – Französische Straße 9, Berlin

Veranstaltung des Digitalen Salons in Kooperation mit DRadio Wissen zum Thema Bitcoins, Blockchain und damit verbundenen Regulierungsfragen.  Moderation: Katja Weber, DRadio Wissen


new way or old way concept signpost hand drawing on blackboardKonferenz: 5. Hamburger Datenschutztage

Datenschutz im Wandel
Herausforderungen – Chancen – Strategien

23./24. März 2017 – Hotel Hafen Hamburg

Veranstaltung zur Neuausrichtung des Datenschutzrechts durch die Datenschutzgrund-verordnung (DS-GVO) und ihrer praktischen Umsetzung. Vorträge und Podiumsdiskussion u.a. mit Prof.  Dr. Dieter Kugelmann, Landesbeauftragter für Datenschutz Rheinland-Pfalz, Prof. Dr. Niko Härting, HÄRTING Rechtsanwälte und Dr. Thilo Weichert, Vorstandsmitglied der Deutschen Vereinigung für Datenschutz e.V.


DLM Symposium

Werbung ist tot! Es lebe die Werbung!

Leitlinien moderner Regulierung für die Vermarktungsmodelle von morgen

23. März 2017, 10.30 – 16.15 Uhr,

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften – Jägerstraße 22/23, Berlin

Veranstaltung im Rahmen des DLM-Symposiums 2017. Vorträge u.a. von Dr. Daniel Knapp, IHS Markit, Mitautor des EMR-Gutachtens zu neuen Geschäftsmodellen der Mediaagenturen, Prof. Dr. Mark D. Cole, Wissenschaftlicher Direktor EMR, Michael Enzenauer, Geschäftsführer mediabrandcast und Berater (Enzenauer Unternehmensberatung) und Podiumsdiskussion u.a. mit Conrad Albert, Vorstand External Affairs & Industry Relations und General Counsel, ProSiebenSat.1 Media SE, Cornelia Holsten, Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt (brema), stv. DLM-Vorsitzende und Koordinatorin des Fachausschusses Regulierung der DLM, Dr. Marc Jan Eumann, Staatssekretär für Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen, Prof. Dr. Christoph Fiedler, Geschäftsführer Europa- und Medienpolitik, Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, Dr. Fritz Jaeckel, Staatsminister, Chef der Staatskanzlei des Freistaats Sachsen sowie Maja Smoltczyk, Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit. Moderation: Svenja Teichmann, Geschäftsführerin Crowdmedia und Torsten Zarges, Chefreporter DWDL. Begrüßung und Einleitung: Siegfried Schneider, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)


die medienanstaltenGanz meine Meinung?

Politische Meinungsbildung in sozialen Netzwerken

08. März 2017, 17.00-19.30 Uhr,

Deutsche Kinemathek – Potsdamer Straße 2, Berlin

Veranstaltung der Medienanstalten in Kooperation mit der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM). Vorträge u.a. von Dr. Jan-Hinrik Schmidt, Wissenschaftlicher Referent am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg, Prof. Dr. Birgit Stark, Professorin für Kommunikationswissenschaft am Institut für Publizistik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und Podiumsdiskussion u.a. mit Martin Drechsler, Geschäftsführer der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM e.V.), Dr. Barbara Hans, Chefredakteurin von Spiegel Online. Moderation: Inka Schneider, Moderatorin und Journalistin. Begrüßung: Siegfried Schneider, Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)


Logo der Medienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein

Fake News bei Facebook –

Gefahr für die öffentliche Meinungsbildung?

03. März 2017, 10.30 – 11.30 Uhr,

Hochschule Macromedia University of Applied Sciences – Eventraum

Gertrudenstraße 3, Hamburg

Veranstaltung im Rahmen der Social Media Week Hamburg mit Lars Klingbeil, Netzpolitischer Sprecher, SPD und Volker Tripp, Politischer Referent, Digitale Gesellschaft e.V. Moderation: Teresa Sickert, Deutschlandradio Kultur. Einführung: Thomas Fuchs, Direktor der MA HSH


Digi und RJuWissDay 2016

Am Samstag, den 26. November 2016, findet in Hamburg an der Bucerius Law School die Tagung „Digitalisierung und Recht“ statt. Das Thema betrifft nicht nur die klassische Frage nach dem Datenschutz. Die digitale Vernetzung der Welt greift auch grundlegende tradierte Rechtsvorstellungen an. Es stellt sich etwa die Frage, was der digitale Wandel für die moderne Staatsführung und globale Machtverhältnisse bedeutet. Auch der Rechtsbegriff muss sich angesichts informaler Steuerungsmechanismen (Codes, Selbstregulierung, Algorithmen) neu behaupten. Im Cyberspace entstehen neue Sicherheitsrisiken. Schließlich wandelt sich auch das Kapitalmarktrecht durch den „algorithmischen Handel“. All diese Fragen möchten wir mit Euch im November diskutieren!


Logo der Medienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein

Justiz, Gesellschaft oder Facebook –
Wer kommt gegen Hatespeech an?“

Veranstaltung und Podiumsdiskussion mit Gerd Billen,
Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz
und für Verbraucherschutz

17. November 2016, 11.00 – 13.00 Uhr,
Mövenpick Hotel Hamburg